Anzeige

Konkurrenz für Clubhouse

Twitter Spaces: So funktioniert das neue Audio-Feature von Twitter

Twitter Spaces kopiert Clubhouse und könnte den schnellen Tod der App bedeuten.

Twitter Spaces kopiert Clubhouse erfolgreich und könnte den schnellen Tod der gehypten Social-Audio-App bedeuten. Foto: Screenshot Twitter, MEEDIA

Die Drop-In-Audio-Funktion Twitter Spaces wird im April für alle User ausgerollt. Wie sie genau funktioniert, wo Unterschiede zu Clubhouse sind und mehr haben wir hier zusammengefasst.

Anzeige

Was ist genau ist eigentlich Twitter Spaces?

Twitter Spaces ist der breiten Masse aktuell noch unbekannt. Das Social Network hat die Funktion Ende Dezember 2020 für erste Nutzer*innen freigeschaltet. Statt um Text geht es um Audio. Der 280-Zeichendienst hat die Funktionen der Drop-in-Audio-App Clubhouse kopiert und als Feature in die eigene App integriert. Nutzer*innen können dann Audio-Bereiche, Spaces in diesem fall, eröffnen, um via Twitter miteinander in den Austausch zu treten. Nach aktuellen Informationen soll Twitter die Funktion bereits im April aus der Betaphase holen und breit ausrollen, so dass alle Twitter-Nutzer*innen Zugang zu Twitter Spaces erhalten.

Was die Funktion schon heute kann und wie sie funktioniert, finden Sie in diesem Artikel zusammengefasst.

Wie starte ich einen Raum bei Twitter Spaces?

So eröffnet man einen Raum auf Twitter Spaces
So eröffnet man einen Raum auf Twitter. Entweder über das Kontextmenü für das Twittern oder über Fleets. Foto: Screenshot Twitter

Eigene Räume, beziehungsweise Spaces, zu eröffnen ist ganz einfach. Nutzer*innen müssen auf mobilen Endgeräten die Twitter-App öffnen und das Tweet-Symbol in der unteren rechten Ecke länger gedrückt halten. Dann erscheint eine Auswahl: Das Symbol ganz links (ein gepunktetes Quadrat) eröffnet einen Space. Alternativ gibt es auch einen Weg über die neue „Fleets“-Funktion. Dafür einfach das Story-Feature in der mobilen App öffnen und ganz nach links wischen. Dort findet sich der Reiter „Bereiche“, über den Twitter Spaces ebenso geöffnet werden kann.

Wie sehe ich, ob ich Twitter Spaces habe?

So funktioniert Twitter Spaces_Einladung zu Twitter Spaces
Wer für Twitter Spaces freigeschaltet wird, kann diese Ansicht erhalten, beim Starten der App. Andere Benutzer berichten, dass sie einfach freigeschaltet wurden. Foto: Screenshot Twitter Spaces

Es gibt zwei Möglichkeit, um herauszufinden, ob Sie für Twitter Spaces freigeschaltet sind: Erstens, probieren Sie es einfach aus. Dafür bitte dem Schritt oben folgen. Falls das Symbol nicht auftaucht, kann kein Raum eröffnet werden.

Wer kann einen Raum starten?

Bis jetzt können nur Beta-Tester*innen einen eigenen Raum erstellen. Ob die Tester*innen ein iPhone oder ein Android-Gerät haben ist mittlerweile egal. Bis vor einigen Wochen durften nur iOS-Nutzer*innen Räume starten und betreten.

Kann Twitter Spaces auch privat oder nur für eingeladene Nutzer*innen erstellt werden?

Nein, der erstellte Raum ist gezwungenermaßen öffentlich. Alle können beitreten, wer sprechen kann, entscheidet natürlich der Host. In Zukunft dürfte es aber auch nicht-öffentliche Räume – wie bei Clubhouse – geben.

Beitreten können alle Nutzer*innen – Foto: Screenshot

Wie kann ich Räumen beitreten?

Mittlerweile kann jeder – egal ob Android oder iOS-Nutzer*in – bestehenden Räumen beitreten. Angezeigt werden sie neben den Fleets (Storys) am oberen Ende des Feeds. Nutzer*innen können beim Beitreten zwischen der Rolle als Sprecher oder Zuhörer wählen, wenn der Host diese Funktion aktiviert hat.

Verfügbare Spaces werden bei den Fleets angezeigt – Foto: Screenshot

Kann ich weitere Moderator*innen hinzufügen?

Nein. Bis jetzt ist der Host der einzige Moderator. Er muss Leute auf die Bühne bewegen, blocken und den gesamten Raum verwalten. In Zukunft sollen aber mehrere Hosts möglich sein. Twitter experimentiert im Hintergrund bereits mit Lösungen.

Wie viele Speaker können bei Twitter Spaces gleichzeitig auf die Bühne?

Diese Anzahl ist noch beschränkt: auf elf inklusive Host. Auch hier sollen die Möglichkeiten ausgweitet werden. Bei Clubhouse gibt es keine Begrenzung in dieser Hinsicht.

Wie viele Menschen können gleichzeitig bei einem Twitter Space zuhören?

Laut Aussagen von Twitter ist die Zahl der Zuhörenden nicht begrenzt. Größere Räume hatten bis dato um die 600 Zuhörende. Entsprechende Belastungstests werden folgen, sobald Twitter Spaces für alle und damit auch für große Accounts freigeschaltet ist.

Kann ich währenddessen etwas anderes machen?

Ja. Wie bei Clubhouse können Zuhörer*innen auf ihrem Handy machen, was sie wollen: Die App verlassen, das Handy sperren oder sogar den Twitter-Account wechseln. Hosts sollten davon aber absehen. Derzeit ist die Funktion noch instabil, wenn der Host rausfliegt, ist der ganze Space weg.

Was ist bei Spaces erlaubt?

Alles, was auch auf Twitter erlaubt ist. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Anders als bei Clubhouse darf also auch Werbung gemacht werden.

Können Spaces auch im Nachhinein angehört werden?

Bis jetzt nicht. Twitter arbeitet aber daran, Talks im Nachgang als aufgenommene Audio-Dateien verfügbar zu machen.

Welches System steckt hinter Spaces?

Als Backend steckt hinter Spaces die Live-Streaming-Anwendung Periscope, die in ihrer Live-Streaming Funktion am 31. März eingestellt werden soll.

Werden Spaces von Twitter mitgeschnitten?

Nachdem ein Space vom Host beendet wurde, archiviert Twitter nach eigener Aussage eine Kopie der Audiodatei wie auch des Transkripts, sofern diese Funktion genutzt wurde, für 30 Tage. Wenn keine Verstöße gegen die Twitter-Regularien gemeldet wurden, werden die Aufzeichnungen gelöscht. Andernfalls werden sie für weitere 90 Tage archiviert, um Betroffenen die Möglichkeit zu geben, darauf zuzugreifen.

Welche Unterschiede gibt es zu Clubhouse?

Anders als bei Clubhouse, können bei Twitter Spaces weitere Elemente zur Diskussion hinzugefügt werden. So ist es möglich, Tweets in einem Raum anzuheften. Das kann weiteren Kontext zu bestimmten Themen geben oder als Gesprächsanreiz dienen. Alle Speaker eines Raumes können Tweets anheften, indem sie auf den Twitter-Feed wechseln und das Teilen-Symbol ganz rechts drücken. Ganz oben erscheint dann der Raum, bei dem der Tweet angeheftet werden kann. Aber Vorsicht: Aktuell ist es nicht möglich, Tweets wieder zu entheften. Das teilten die Entwickler*innen in einem Space mit. Daran werde aber noch gearbeitet.

Tweets können in einem Twitter Space angeheftet werden
Tweets können in einem Twitter Space angeheftet werden. Foto: Screenshot

Twitter Spaces erlaubt Reaktionen mit Emojis

Eine weitere Funktion sind die Emotes. Wie auf Facebook können Nutzer*innen zwischen verschiedenen Emojis wählen, um zum Beispiel ein Stimmungsbild abzugeben.

Transkription von Unterhaltungen auf Twitter Spaces

Das wohl interessanteste Feature ist die Live-Untertitelung. Während eines Gesprächs können Untertitel aktiviert werden, die das gesprochene Wort in Echtzeit als Untertitel anzeigen. Derzeit ist die Funktion nur in Englisch verfügbar.

Anzeige