Anzeige

Casting-Shows

RTL-Shows „DSDS“ und „Das Supertalent“ künftig ohne Dieter Bohlen

Die um Michael Wendler dezimierte "DSDS"-Jury Mike Singer, Maite Kelly und Dieter Bohlen (v.l.n.r.) – Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Dieter Bohlen ist nicht mehr Juror von „Deutschland sucht den Superstar“ und „Das Supertalent“. Das gab die Mediengruppe RTL am Donnerstag bekannt. Wer die Gesichter der neuen Jurys sind, ist noch nicht bekannt.

Anzeige

Zwei Jahrzehnte gehörte Dieter Bohlen als Chefjuror zur Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“. Nun ist überraschend Schluss, wie RTL mitteilte. Ab der kommenden Staffel, die 2022 ausgestrahlt wird, bekommt „DSDS“ eine komplett neu besetzte Jury. Bohlen verlässt die Jury nach der aktuellen Staffel. Wer seine Nachfolger sind, ist nicht bekannt. Damit wird das Finale am 3. April dieses Jahres Bohlens letzte Show als Chefjuror sein. Auch das Format „Das Supertalent“ wird im Herbst 2021 mit neuen Juroren zu sehen sein. Dieter Bohlen wird in der Mitteilung nicht zitiert und hat sich parallel zu deren Veröffentlichung auch nicht über seine sozialen Kanäle dazu geäußert. Von Seiten der Mediengruppe heißt es zum Schritt: „Darüber wurden alle Beteiligten im Vorfeld informiert.“

RTL-Unterhaltungschef Kai Sturm sagt: „Wir bedanken uns ausdrücklich bei der aktuellen Jury und insbesondere bei Dieter Bohlen als langjährigem Chefjuror. Mit klaren Urteilen und feinem Gespür für musikalischen Mainstream im allerbesten Sinne ist er maßgeblich am langjährigen Erfolg beider Shows beteiligt. Nach fast zwei Jahrzehnten gemeinsamer Erfolge ist jetzt der richtige Zeitpunkt für Veränderung und Weiterentwicklung.“

Henning Tewes, seit 1. März neuer Geschäftsführer von RTL Television und Co-Geschäftsführer von TV Now, verweist darauf, dass die Marke weltweit in fast 60 Ländern gelaufen ist, mit am längsten in Deutschland. Grund dafür sei auch, dass die Programmmacher den Willen hätten, das Format immer wieder neu zu erfinden. „Mit einer komplett neuen Jury wird ‚DSDS‘ frische Impulse setzen, um musikalische Talente und Millionen Zuschauer neu zu inspirieren und zu begeistern.“

tb

Anzeige