Anzeige

Übertragung der Fußball-EM

Vereinbarung mit der Telekom: RTL, ARD und ZDF übertragen Fußball-EM 2024

Foto: Deutsche Telekom

Für Fußball-Fans herrscht nun Gewissheit, wo die Spiele der Europameisterschaft 2024 zu sehen sein werden. Die Telekom hat umfassende Vereinbarungen mit der ARD, dem ZDF und der Mediengruppe RTL geschlossen. Dazu gehören auch die Übertragungsrechte für weitere Turniere.

Anzeige

Die Deutsche Telekom hat mit ARD, ZDF und RTL langfristige Deals für die Übertragung der Spiele für die Fußball-Europameisterschaft 2024 geschlossen. Demnach übertragen ARD und ZDF 34 von 51 Spielen, die 17 weiteren Spiele überträgt RTL. Die Medienrechte für die EM 2024 hatte sich das Bonner Unternehmen 2019 gesichert.

Teil der langfristigen Vereinbarung mit der ARD und dem ZDF ist auch, dass die Telekom im Gegenzug die Rechte an allen Spielen der diesjährigen Europameisterschaft sowie der für 2022 geplanten Weltmeisterschaft bekommt. Zehn Spiele der EM 2020 und 16 Spiele der WM 2022 werden ausschließlich im TV-Angebot der Telekom zu sehen sein.

„Alle Spiele der nächsten beiden EMs und der kommenden WM gibt es nur bei MagentaTV. Dazu alles in Ultra-HD sowie ausgewählte Spiele exklusiv – das macht uns stolz und ist ein außergewöhnliches Angebot für unsere Kunden. Als Fußballfan kommt man an MagentaTV nicht vorbei“, sagt Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden der Telekom. „Wir haben mit den Öffentlich-Rechtlichen, RTL, der Uefa und der Fifa langfristige Partnerschaften geschlossen.“

Mediengruppe RTL bekommt 17 Spiele der EM 2024

Die Telekom-Vereinbarung umfasst für die Mediengruppe RTL die Übertragung von 14 Spielen der Gruppenphase, zwei Achtelfinalspielen und einem Viertelfinale exklusiv im Free-TV bei RTL und im Livestream bei TV Now. Im Paket enthalten sind Highlights-, Abruf- und News-Access-Rechte, wodurch RTL sender- und plattformübergreifend über alle 51 Spiele der Europameisterschaft berichten kann.

Die Mediengruppe hatte erst im November eine engere Zusammenarbeit mit der Telekom in den Bereichen Technologie, Vermarktung und Streaming bekannt gegeben. Schon damals wurde spekuliert, dass die Partnerschaft auch für die Übertragungsrechte der EM 2024 relevant werden könnte (MEEDIA berichtete).

Bernd Reichart, CEO Mediengruppe RTL Deutschland, sagt zum Deal: „Erst im November fiel mit der Integration von TV Now Premium in das TV-Produkt MagentaTV der Startschuss unserer Partnerschaft mit der Deutschen Telekom. Ich freue mich sehr, dass wir unsere Zusammenarbeit nach nur wenigen Monaten auch im Bereich Content gemeinsam vorantreiben.“

ARD und ZDF bekommen Eröffnungsspiel, die Halbfinalspiele und das Finale

ARD und ZDF haben sich mit dem Deal 34 von 51 Spielen gesichert, darunter alle deutschen Spiele, das Eröffnungsspiel, die Halbfinalspiele sowie das Finale. Außerdem, heißt es in der Mitteilung, ist eine „umfassende nachverwertende Berichterstattung“ aller Spiele auf sämtlichen Plattformen und Angeboten von ARD und ZDF sowie eine Audioberichterstattung Teil der Vereinbarung.

Der Rundfunkstaatsvertrag schreibt vor, dass EM-Begegnungen des deutschen Teams, das Eröffnungsspiel, die Halbfinal-Matches und das Endspiel frei empfangbar sein müssen. Das ist bei klassischen TV-Anbietern wie ARD, ZDF, RTL und Sat.1 gewährleistet, wäre theoretisch aber auch bei einem Internetangebot möglich (MEEDIA berichtete).

ARD-Sportintendantin und BR-Intendantin Katja Wildermuth sagt: „Die Euro 24 im eigenen Land hat eine außerordentliche gesellschaftliche Relevanz. Ich freue mich daher sehr, dass ARD und ZDF durch die Vereinbarung mit der Deutschen Telekom sämtliche wichtigen Spiele im Fernsehen, im Hörfunk und Online anbieten können – unter Beachtung unserer wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und natürlich in der gewohnt hohen öffentlich-rechtlichen Qualität.“

„Die Vereinbarung mit der Deutschen Telekom verspricht auch bei der Heim-EM 2024 ein attraktives Fußballerlebnis im Free-TV“, so ZDF-Intendant Thomas Bellut zum Deal. „Durch die Sublizenzierung unserer Rechte an der Euro 2020 und der Fifa WM 2022 konnte dieser Vertrag auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten abgeschlossen werden.“

Anzeige