Anzeige

Historischer Meilenstein

Disney+ knackt Marke von 100 Millionen Abonnenten

Foto: Imago

Der wertvollste Medienkonzern der Welt setzt ein Ausrufezeichen. Gerade mal 16 Monate dem Launch durchbricht der neue Streaming-Dienst Disney+ die magische Marke von 100 Millionen Abonnenten.

Anzeige

Eine Überraschung war es nach den jüngsten Quartalszahlen im Februar nicht mehr: Disney+ näherte sich mit Riesenschritten der Marke von 100 Millionen zahlenden Abonnenten. Rund ein Monat später kann CEO Bob Chapek den Meilenstein nun verkünden.

Der schnelle Erfolg von Disney+ ist bemerkenswert. Nach jahrelanger Planung und der milliardenschweren Übernahme von BAMTech als technische Grundlage wurde der Streaming-Dienst Disney+ schließlich erst am 12. November 2019 mit dem Ziel gelauncht, binnen fünf Jahren 60 bis 90 Millionen zahlende Kunden anzulocken.

Schnell jedoch wurde klar, welche Begehrlichkeit der Streaming-Dienst des Medienmultis besaß: Bereits sieben Wochen nach dem Launch zählte Disney+ 26,5 Millionen Kunden. Der Zulauf hielt im Lock- und Shutdown der Pandemie und auch zuletzt im Weihnachtsquartal an, in dem der wertvollste Medienkonzern der Welt weitere 21 Millionen neue Abonnenten verbuchen konnte.

Gerade einmal 16 Monate nach dem Launch hat Disney+ nun bereits die dreistellige Millionen-Abonnenten-Marke erreicht. Zum Vergleich: Der große Streaming-Rivale Netflix, der im Januar seinerseits mit über 200 Millionen zahlenden Abonnenten ein Ausrufezeichen setzte, brauchte mehr als eine Dekade zum Durchbruch durch den historische Meilenstein.

Angesichts des großen Erfolgs hob Disney seine Schätzungen auf dem Investorentag im vergangenen Dezember dramatisch nach oben an: Per Ende 2024 strebt das Dow Jones-Mitglied nunmehr schon 230 bis 260 Millionen Disney+-Abonnenten an.

Demgegenüber stehen Analystenschätzungen, die Netflix Ende 2024 zwischen 295 und 310 Millionen Abonnenten bescheinigen. Für die Wall Street gilt es entsprechend als absolut offen, dass Disney+ Netflix im Laufe dieses Jahrzehnts nach absoluten Abonnentenzahlen einholen könnte.

Anzeige