Anzeige

Tipps der Redaktion

Diese Miniserie dürfen Sie sich nicht entgehen lassen

Die Miniserie "Zimmer 2806" dokumentiert den Sturz des IWF-Chef Strauss-Kahn – Foto: Netflix

Noch ist kein Ende des Lockdowns in Sicht. Keine Panik, die Redaktion von MEEDIA gibt Tipps für die Zwischenzeit. Diese Woche: Ein neu aufgelegtes DDR-Tagebuch, ein Sex-Skandal als Miniserie und ein Tool, das an Normalität erinnert.

Anzeige

Tobias Singer empfiehlt: Martin Gross – „Das letzte Jahr: Aufzeichnungen aus einem ungültigen Land“

Credit: Spector Books

Kurz nach dem Mauerfall, machte er sich aus dem Westen auf in den Osten. Journalist Martin Gross wollte diese Phase direkt erleben – im Austausch. Die Erstveröffentlichung ging unter. Im 30. Jahr der Wende wurde das Buch neu aufgelegt. Ein konservierter Einblick, der viel über eine einzigartige Zeit verrät.

Gregory Lipinski empfiehlt: „Zimmer 2806“ – Netflix 

Er gehörte zur Finanzelite der Welt: Der ehemalige IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn. Doch ein Sex-Skandal bringt ihn zu Fall. Ein Zimmermädchen hatte ihn beschuldigt, sie in einer Hotelsuite vergewaltigt zu haben. In einer Doku zeigt Netflix, wie der französische Präsidentschaftskandidat strauchelt und belebt damit die MeToo-Debatte neu.

Thomas Borgböhmer empfiehlt: „I Miss My Bar“ – Ist ja fast wie früher

Foto: Screenshot

Stimmengewirr, klirrende Gläser, das Geräusch von Regentropfen auf der Fensterscheibe und dazu Musik – ja, so klingt Normalität. Und möglich macht’s das feine Web-Tool “I Miss My Bar”, womit jeder den Besuch in der Lieblingsbar simulieren kann. Immerhin ins Träumen kommt man so allemal.

Anzeige