Anzeige

Die Detail-Analyse der Brutto-Werbespendings 2020

Das schwierige Werbejahr

Unter dem Strich des Werbejahres 2020 steht eine Zahl: minus 4,4 Prozent. Um so viel verringerten sich die Brutto-Werbespendings laut Nielsen gegenüber 2019. Doch die Zahl wird den Entwicklungen nicht gerecht. Die große Detail-Analyse von MEEDIA zeigt, welche Branchen und Unternehmen trotz Corona mehr investiert haben, welche Mediengattungen profitiert haben, aber auch, wo besonders wenig Geld floss.

Anzeige

Die Medien Schon der Blick auf die Brutto-Werbeumsätze der Medien ergibt für das Corona-Jahr 2020 ein deutlich differenzierteres Bild als die 4,4 Prozent es ausdrücken können. So lief es wegen der großen Corona-bedingten Verunsicherung besonders von April bis Juni mies für die deutschen Medien. Noch schlechtere Zahlen verhinderten allein zwei Gattungen. So verlor das Fernsehen nur 1,8 Prozent gegenüber 2019, die mobilen Websites und Apps lagen sogar 21,3 Prozent über dem Vorjahr. Mieser als im Gesamtmarkt schnitten hingegen die Print-Medien……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angeboten!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige