Anzeige

Umsatz und Gewinn gesteigert

Xing-Mutter New Work kommt gut durchs Pandemiejahr 2020

Petra von Strombeck, CEO der New Work SE Foto: New Work

Die New Work SE (vormals Xing SE) kam vergleichsweise gut durchs Pandemie-Jahr 2020. Die um den Effekt der Honeypot-Übernahme bereinigten Pro-Forma-Umsatzerlöse stiegen um zwei Prozent auf 276,0 Mio. Euro. Das Pro-Forma-EBITDA lag im Berichtszeitraum mit 92,3 Mio. Euro etwa neun Prozent über dem Vorjahreswert. Das Pro-Forma-Konzernergebnis stieg um vier Prozent auf 37,4 Mio. Euro.

Anzeige

Die Umsätze des B2C-Segments lagen mit 102,7 Mio. Euro nahezu auf dem Niveau des Vorjahres (103,2 Mio. Euro). Während der Umsatz aus bezahlten Mitgliedschaften der Marke Xing stieg, belasteten die Effekte der Pandemie die Umsätze von InterNations, einem Netzwerk für Expats, durch Veranstaltungs- bzw. Kontaktverbote deutlich. Der Geschäftsbereich B2B E-Recruiting konnte trotz Corona-Dämpfer zulegen. Der Pro-Forma-Umsatz in diesem Segment (ohne M&A-Effekte) kletterte um neun Prozent auf 153,4 Mio. Euro. B2B Marketing Solutions & Events litt mit seinem transaktionalen Geschäft am meisten unter der Pandemie. Der Segmentumsatz im kleinsten Geschäftsbereich des Unternehmens sank um 23 Prozent auf 20,2 Mio. Euro.

Petra von Strombeck, CEO der New Work SE: „Natürlich spüren auch wir die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Gleichzeitig zeigt sich die New Work SE in diesem herausfordernden Umfeld stabil und unser Geschäftsmodell erweist sich als resilient. Wir wachsen in Umsatz, EBITDA und Ergebnis und erreichen unsere Prognose von Mai letzten Jahres. Wir blicken insgesamt zuversichtlich in die Zukunft, denn die langfristigen Trends, auf die unser Geschäft aufsetzt, – Digitalisierung, Demographie, Wertewandel – sind nach wie vor intakt, teilweise sogar verstärkt.“

Xing konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr weiter ein starkes Mitgliederwachstum verzeichnen. Die Anzahl der Mitglieder stieg in diesem Zeitraum gegenüber dem Vorjahr um 1,8 Millionen auf rund 19 Millionen. Die Unternehmenstochter Kununu, eine Arbeitgeberbewertungsplattform, verzeichnete einen Anstieg der Einträge auf 4,6 Millionen (Vorjahr 3,5 Millionen). 

Der Vorstand will den Aktionären auf der bevorstehenden Hauptversammlung am 19. Mai vorschlagen, eine Dividende in Höhe von 2,59 Euro je Aktie auszuschütten. Der Wert entspricht dem des Vorjahres.

swi

Anzeige