Anzeige

Die Karriere von Julia Jäkel

Wenn Frau „Knick-Knack“ von Bord geht

Julia Jäkel – Foto: G+J

Im Bertelsmann-Reich läuft alles auf einen Zusammenschluss der Mediengruppe RTL und Gruner + Jahr zu. Was bedeutet das für die Gruner-Chefin Julia Jäkel? Analyse einer maximal uneitlen Medien-Managerin.

Anzeige

Im Laufe ihrer Karriere war Julia Jäkel häufig zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Und sie hatte mehr als einmal den Mut, harte Entscheidungen durchzuziehen. Am meisten „Balls“ bewies sie mit der Einstellung der „Financial Times Deutschland“ zum Jahresende 2012. Die Wirtschaftszeitung war ein Darling der Medienblase, aber aussichtslos defizitär. Jäkel war es, die, kaum im Vorstand, den Stecker zog und nicht etwa ihr Vorgänger Bernd Buchholz, der laut Diagnose eines früheren Burda-Managers stets etwas „zu breitbeinig durch den Saloon“……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angeboten!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige