Anzeige

Bytedance

TikTok gibt’s jetzt auch auf dem großen Bildschirm

Foto: TikTok

TikTok kommt in Deutschland, Frankreich und Großbritannien auf den großen Bildschirm. Auf Google TV oder Android TV OS Geräten ist es möglich, über die TikTok-App, Kurzvideos ab sofort auf dem heimischen Fernseher zu konsumieren.

Anzeige

Inhalte aus der For-You Page (Für-Dich-Seite), der Folge-Ich-Seite, der Entdecken-Seite und aus den jeweiligen Kategorien – unter anderem Comedy, Beauty & Fashion oder Sports – können über die TV-App abgerufen werden. Die For-You-Page entspricht einem unendlichen Feed an Beiträgen, der auf die eigenen Interessen zugeschnitten ist. Der dahinterstehende Algorithmus ist TikToks großes Geheimnis und Erfolgsrezept. Inhalte von TikTok können bereits über die iOS- sowie Android-App auf dem Handy und Tablet, als auch über den Browser konsumiert werden, mit dem neuen Angebot will die zu Bytedance gehörende App den Videokonsum unter Freunden und Familie fördern.

So funktioniert’s

Runterladen kann man die Anwendung auf den Fernsehern über die Google Play App, anschließend gibt es die Möglichkeit sich über einen QR-Code oder die Website mit seinem TikTok-Account anzumelden. Navigiert wird über die Fernbedienung, auch das Liken von Videos und das Lesen der Kommentare ist möglich – lediglich selbst welche zu verfassen, scheint momentan nicht zu funktionieren.

Im Großen und Ganzen wie gehabt: So sieht TikTok am Fernseher aus – Foto: Screenshot

Erst vor einigen Tagen wurde bekannt, dass TikTok Deutschland der Interessenvertretung Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) beigetreten ist (MEEDIA berichtete). Der Verband, der sich mit seinen rund 2.700 Mitgliedern für die Interessen in IT-, Telekommunikation- und Netzwirtschaft in Deutschland einsetzt, gewinnt damit keinen unumstrittenen Player. TikTok stand wiederholt in der Kritik für seinen Umgang mit Daten.

TikTok weiter auf Siegeszug

Im Jahr der Pandemie, des Home-Office und des Daheim-Bleibens konnte Tiktok weiter punkten und kletterte vergangenes Jahr in den meist gedownloadedeten Apps 2020 auf Platz eins. Damit überholte die App nicht nur WhatsApp, sondern auch den bisherigen Platzhirschen Facebook. Das ging aus einer Analyse der Firma App Annie hervor (MEEDIA berichtete). Ebenfalls vergangenes Jahr knackte die App die Marke von 100 Millionen Nutzern in Europa.

Auch wenn es auf der Plattform nach wie vor viele Tanz- und Lipsynchvideos gibt, erfreuen sich auch Politik- und Bildungsinhalte immer größerer Beliebtheit. Beispiele auf dem deutschen Markt sind „Herr Anwalt“, der in seinen Videos auf humorvolle Art juristische Fragen klärt oder Daniel Jung, der in seinen 60-Sekündern mathematische Probleme löst.

Anzeige