Anzeige

Presserecht und AGBS

Clubhouse und Presserecht: Was man darf und was nicht

Clubhouse Aufmacher

Clubhouse gegen Presserecht - Bild: MEEDIA / Screenshot

Die neue Hype-App Clubhouse möchte gerne alle Inhalte selbst verwerten dürfen, verbietet aber, dass Journalisten mitschreiben. Was sagen die Medienanwälte dazu?

Anzeige

„Clubhouse hat so eine intime Atmosphäre, da möchte man nicht, dass das an die Öffentlichkeit gelangt“. Schon dieses Zitat ist rechtswidrig. Nicht des Inhalts wegen sondern wegen des Zitierens an sich. Wenn es nach Clubhouse geht, jedenfalls. Die Audio-Drop-In-App Clubhouse ist der Auffassung, dass alles, was in Clubhouse geschieht, auch in San Francisco bleibt (nicht Las Vegas!). In ihren AGB schreiben die Macher: „You agree not to display, distribute, license, perform, publish, reproduce, duplicate, copy, create derivative works from ………

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angeboten!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige