Anzeige

Jahresbilanz

P7S1 schließt Pandemiejahr 2020 besser ab als erwartet

Rainer Beaujean – Foto: ProSiebenSat.1

ProSiebenSat.1 hat die Zahlen für das Corona-Jahr 2020 präsentiert – und es ist doch nur eine leichte Delle geworden. Dank eines starken 4. Quartals sind Umsatz und Gewinn besser als lange Zeit angenommen. Für das erste Quartal dieses Jahres erwartet die Unternehmensspitze aber weitere Beeinträchtigungen der Kernmärkte.

Anzeige

Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 hat das vergangene Jahr besser abgeschlossen als erwartet. Der Umsatz sank von 4,13 Milliarden Euro im Vorjahr auf 4,04 Milliarden Euro, der Betriebsgewinn von 872 auf 700 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstagabend in Unterföhring mitteilte.

Im November hatte P7S1 schlechtere Zahlen erwartet, obwohl es bereits damals von der Rückkehr seiner Werbekunden profitierte und seinen Verlust vom zweiten Quartal schon ausgebügelt hatte. Allen voran im zweiten Quartal hatte das Geschäft stark unter den Einschränkungen gelitten.

Trotz des erneuten Lockdowns konnte der Fernsehkonzern seine eigene Prognose aber übertreffen. Das Unternehmen erwirtschaftet normalerweise 40 Prozent seines Jahresgewinns im letzten Quartal. „Wir sind mit unserer Entwicklung im vierten Quartal sehr zufrieden“, so P7S1-Vorstandssprecher Rainer Beaujean. „Es freut uns, dass wir das für alle schwierige Corona-Jahr 2020 somit versöhnlich abschließen konnten.“ Treiber war dabei besonders das Wachstum im Werbegeschäft im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

Verantwortliche rechnen im 2. Quartal mit deutlicher Verbesserung

Kurz zuvor hatte P7S1 eine Stimmrechtsmitteilung des italienischen TV-Konzerns Mediaset veröffentlicht, der seine Beteiligung an ProSiebenSat.1 von 9 auf 12 Prozent aufgestockt habe. Auf weitere Aktien haben die Mailänder über Finanzinstrumente Zugriff. Erst vor einer Woche hatte der US-Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) seine Aktienanteile an ProSiebenSat.1 fast komplett verkauft. Von 6,6 Prozent sank der KKR-Anteil auf 0,3 Prozent.

Für Vorstandssprecher Beaujean und sein Team liegt die volle Konzentration nun auf 2021. Man gehe jedoch davon aus, dass die aktuellen Lockdown-Maßnahmen die Kernmärkte des Unternehmens, darunter vor allem das Werbegeschäft, im ersten Quartal „im Vergleich zum Vorjahr beeinträchtigen“ werde. Er sagt auch: „Wir rechnen aber insbesondere im zweiten Quartal im Entertainment-Segment mit einer deutlichen Verbesserung im Vorjahresvergleich. Wie schon in 2020, erwarten wir als frühzyklisches Unternehmen dann eine schnelle Erholung, sobald die Einschränkungen gelockert bzw. aufgehoben werden.“

dpa/tb

Anzeige