Anzeige

Liganova

Torsten Diez und Mathias Ullrich übernehmen die Geschäftsführung

Mathias Ullrich (li.) und Tortsen Diez übernehmen als Management Directors – Foto: Liganova

Torsten Dietz und Mathias Ullrich übernehmen ab sofort die Geschäftsführung von Liganova. Dr. Marc Schumacher wechselt als Managing Director in die Muttergesellschaft Experience One.

Anzeige

Die Liganova Group stellt sich neu auf und beruft zwei Manager aus den eigenen Reihen in die Geschäftsführung der Liganova GmbH: Ab sofort leitet Torsten Dietz als Managing Director den Geschäftsbereich Point of Sale Campaigns. Mathias Ullrich verantwortet als Managing Director – neben der Leitung der Strategieberatung LIGA2037 – den zweiten wichtigen Kernbereich Experience Solutions. Beide berichten an den CEO und Gründer der Liganova Group & Experience One Vincent Bodo Andrin.

Dr. Marc Schumacher tritt nach über fünf Jahren aus der operativen Geschäftsführung der GmbH aus und wechselt in der Funktion des Managing Directors in das Mutterunternehmen Experience One.

Adressiert an die Herausforderungen der veränderten Nachfrage

Mit der neuen Doppelspitze will Liganova an die Chancen und Herausforderungen der sich verändernden Nachfrage adressieren: Diese wird insbesondere durch Digitalisierung und Nachhaltigkeit getrieben. Das Unternehmen fokussiert sich deshalb künftig noch stärker auf die darauf ausgerichteten Services der einzelnen Business Units und will so die Voraussetzungen für eine nachhaltig, positive Entwicklung schaffen.

Im Zuge dessen wird der Geschäftsbereich Experience Solutions als kreatives Powerhouse für die Gestaltung phygitaler Spaces und hybrider Events positioniert. Der Bereich Point of Sale Campaigns soll parallel dazu globale Services bieten, um das Erlebnis von Marken und Produkten vom physischen in den digitalen Raum zu verlängern. Auch Nachhaltigkeit als umfassende Initiative am Point of Sale spielt eine immer wichtigere Rolle und stößt auf sehr positive Markt- und Kundenresonanz.

„Im Zuge der Pandemie hat sich die Retail-Transformation stark beschleunigt. Retail-Konzepte gehen neue Wege: die Trennung zwischen stationärem und digitalem Geschäft wird verschwinden und
einem voll-integrierten Ansatz folgen,“ erklärt Mathias Ullrich. „Der kommerzielle Markenraum der Zukunft ist instagramable, vernetzt, gut kuratiert und bietet ständig verändernde Inhalte.“ Torsten Diez ergänzt: „Kaufentscheidungen werden heute auf Basis neuer Kriterien entschieden. In einer immer komplexeren Welt mit unzähligen Marken-Touchpoints suchen Kunden nach Authentizität und Orientierung. Die stellen wir her – sowohl live vor Ort als auch digital.“

cb

Anzeige