Anzeige

Sparzwang bei Gruner + Jahr

„Stern“-Chefredaktion legt wichtige Ressorts in Hände des „Capital“-Chefs

Capital-Chefredakteur Horst von Buttlar

Der Sparzwang beim Hamburger Zeitschriftenhaus Gruner + Jahr treibt neue Blüten. Der Verlag bündelt die Berichterstattung über Wirtschaft und Politik der Medienmarken „Stern“, „Capital“ und „Business Punk“ in Berlin. Geleitet wird das Hauptstadtbüro von „Capital“-Chefredakteur Horst von Buttlar. Der „Stern“ löst in Hamburg sein Politik und Wirtschafts-Ressort mit elf Mitarbeitern auf.

Anzeige

Das ist ein schwerer Machtverlust für die beiden „Stern“-Chefredakteure Anna-Beeke Gretemeier und Florian Gless. Sie legen die wichtigen Ressorts Politik und Wirtschaft in die Hände von „Capital“-Chefredakteur Horst von Buttlar, der Mitglied der Stern-Chefredaktion wird und damit deutlich an Einfluss bei Gruner + Jahr gewinnt.

Auslöser hierfür ist, dass G+J die Ressorts von Politik und Wirtschaft der Medienmarken „Stern“, „Capital“ sowie „Business Punk“ zum 1. März in Berlin bündelt, die künftig aus 35 Mitarbeitern bestehen soll. Dadurch muss aber der „Stern“, publizistisches Flaggschiff von G+J, sein Ressort Politik und Wirtschaft in Hamburg schließen. Betroffen von der Maßnahme sind elf Mitarbeiter, für die G+J innerhalb der Redaktion und gegebenenfalls im Haus neue Aufgaben sucht. Dennoch könnte es zu Kündigungen kommen, obwohl G+J diese vermeiden will. 

Horst von Buttlar bleibt zugleich Chefredakteur von „Capital“ und ist Geschäftsführer der G+J Wirtschaftsmedien. „Ich freue mich sehr darauf, mit den Kolleginnen und Kollegen beim ‚Stern‘ zusammenzuarbeiten. Mit der Bundestagswahl, wichtigen Landtagswahlen, den großen wirtschaftlichen Fragen nach der Pandemie und der Aufarbeitung etwa des Wirecard-Skandals stehen die Themenfelder Politik und Wirtschaft im Blickpunkt. Die Herausforderung ist ein großer Ansporn“, sagt er.

Die „Stern“-Chefredakteure Anna-Beeke Gretemeier und Florian Gless begrüßen die Neuausrichtung: „Was macht mehr Sinn, als die journalistische Kraft zweier starker – und befreundeter – Marken in der Hauptstadt zu ballen? Und das auch noch in einem Wahljahr? Wir freuen uns sehr, mit Horst von Buttlar, einem der Top-Journalisten des Landes, diese neue Redaktion aufzubauen. Der Stern und Capital werden mit einem gestärkten Team in der Politik- und Wirtschaftsberichterstattung vorne mitspielen.“

Anzeige