Anzeige

#trending Nummer 804 - Freitag, 15. Januar 2021

Eine 90-Jährige und die Verantwortung der Medien, Dieter Hallervorden, Olivia Rodrigo

Jens Schröder – Illustration: Bertil Brahm

Guten Morgen! Großstadt-Probleme beschäftigen mich derzeit. Auf welches der zahllosen Gymnasien schicke ich meinen Noch-Viertklässler ab Sommer? Allein fünf Gymnasien befinden sich innerhalb von 15 Fahrrad-Minuten von unserer Wohnung entfernt. Und ein Bauchgefühl konnte man mit ausgefallenen Informationsveranstaltungen in Corona-Zeiten nicht entwickeln. In meiner Kindheit war es einfacher: Da war es vollkommen klar, auf welches der beiden Gymnasien in der nahen Kleinstadt ich Dorfjunge komme.

Anzeige

#trending // eine 90-Jährige und die Verantwortung der Medien

Einer der großen Social-Media-Aufreger vom Mittwoch und Donnerstag dreht sich um eine 89- oder 90-jährige Frau aus dem Landkreis Diepholz. Der Grund: Die Frau ist gestorben. Das allein ist natürlich noch kein Grund für zigtausende Kommentare, Shares und Reactions. Das Problem ist, dass sie laut verschiedener Medien „kurz nach einer Corona-Impfung“ verstorben ist.

„Bild“ sammelte am Donnerstag mit der Headline „Eine Stunde nach Impfung – Rentnerin (89) stirbt in Pflegeheim“ mehr als 22.000 Facebook- und Twitter-Interaktionen ein. Der Artikel wurde später gelöscht, die Gründe dafür waren beim Schreiben dieses Newsletters am späten Abend nicht mehr zu recherchieren. Bei der „Bild“-Schwester „B.Z.“ ist er beispielsweise noch zu lesen.

Noch mehr Reaktionen erreichte der „Weser-Kurier“, der mit der ähnlichen Headline „89-Jährige verstirbt rund eine Stunde nach Corona-Impfung“ sogar auf 29.500 Interaktionen kam. Beide Artikel gehörten damit am Donnerstag zu den erfolgreichsten in Deutschland nach Likes & Co.

Zu welchen Kommentaren solche Überschriften führen – wir wissen: Auf Facebook kommentieren viele ohne Artikel zu lesen, ihnen reichen die Headlines und kurzen Posts – zeigt exemplarisch die Facebook-Seite der „Bild“: Zwar gibt es dort auch Meinungen wie „Was soll denn diese Schlagzeile bewirken? Die Frau war 89 Jahre alt, in dem Alter kann es immer und zu jeder Zeit passieren, dass man stirbt – ja auch ganz plötzlich und unerwartet, das muss doch nichts mit der Spritze zu tun haben“, aber eben auch solche: „Es wird bestimmt ein anderer Grund gefunden. Es hängt schon zu viel Geld und zu viele Köpfe am Erfolg der Impfungen dran.“ Oder: „Keine Sorge selbst wenn es an der Impfung lag ,das sie verstorben ist.Wird man es anders darstellen, die Wahrheit erfahren wir als Bevölkerung niemals.Es wird dann irgendein andrer Grund für das versterben genannt.“ Oder: „mir kommt es so vor als ob hier eine genaration ausgelöscht wird.eine genaration die geld kostet.langsam wird es komisch“ [unkorrigierte Original-Kommentare mit Original-Fehlern].

Dabei ist es in den Artikeln klar zu lesen, dass es derzeit keinen Anhaltspunkt für einen Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Tod der Frau gebe: „Das Paul-Ehrlich-Institut werde nun prüfen, ob es einen Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Todesfall gibt.“ Dennoch poltern nicht nur Boulevardmedien mit einer solchen Überschrift los, in einer Zeit, in der das Thema Impfung gegen Corona ein sehr sensibles ist. Die Ursprungsmeldung kam sogar von einem öffentlich-rechtlichen medium: Das Radio-Bremen-Magazin „buten un binnen“ schrieb am Mittwoch in ähnlichem Ton: „Heimbewohnerin verstirbt kurz nach Corona-Impfung in Weyhe„.

Meine Meinung: So lang nicht geklärt ist, ob es einen Zusammenhang zwischen einer Impfung und dem Tod einer 89- oder 90-jährigen Frau gibt, sollten sich Medien zurückhalten mit solchen rein spekulativen Meldungen. Schließlich berichtet auch niemand: „89-Jährige verstirbt rund eine Stunde nach dem Essen von Bratkartoffeln“. Sollte sich ein Zusammenhang zwischen Impfung und Tod ergeben, können die Medien natürlich berichten. Doch auch dann würde es sich um einen tragischen, aber seltenen Einzelfall handeln. Allein in Deutschland wurden bis Donnerstagmorgen nun immerhin 842.455 Menschen erstmals gegen Corona geimpft – eine Todeswelle blieb dabei natürlich aus.

[Nachtrag: „Bild“ teilte auf MEEDIA-Anfrage am folgenden Morgen mit: „Der Beitrag basiert auf einer Meldung von dpa und wurde versehentlich publiziert, wir haben den Artikel nunmehr auch bei BZ.de und auf Facebook entfernt. Chefredakteur Julian Reichelt hatte entschieden, Geschichten mit einem ungeklärten Impfzusammenhang nicht zu publizieren, wenn dieser nicht hinreichend plausibel oder nachgewiesen ist.“]

#trending // Dieter Hallervorden

Apropos Impfen: Den zweiterfolgreichsten deutschsprachigen Facebook-Post des Tages – hinter einer Entschuldigung des Fußballers Thomas Müller bei einer ARD-Reporterin – veröffentlichte am Donnerstag Dieter Hallervorden. Er besteht aus einem Foto Hallervordens mit Nadel im Oberarm und dem Satz „Bin froh, geimpft zu sein!“ 40.500 Likes, Reactions, Shares und Kommentare kamen bis 1 Uhr nachts zusammen.

Die Kommentare unter dem Post fassen sehr gut die hitzige Diskussion um das Impfen auf Plattformen wie Facebook zusammen. Sie reichen von „vorbildfunktion mehr als erfüllt. super!“ und „Auf die nächsten 85 Jahre“ und „Sehr schön zu sehn, dass der Held meiner Kindheit auf der Seite der schlauen Leute steht“ bis „Armer Kerl….Haben Sie Dich jetzt auch gekriegt?“ und „Dieter, warum machst du Werbung für diesen Scheiss??????“ und „Wann ist die Beerdigung?“

#trending // Olivia Rodrigo

An der Spitze der deutschen Spotify-Charts finden sich im Normalfall fast ausschließlich Songs aus dem Deutschrap-Genre. Am Donnerstag preschte allerdings Olivia Rodrigo auf die Spitzenposition. Olivia wer? Die 17-Jährige hat eine gewisse Bekanntheit durch die Disney-Plus-Serie „High School Musical“ erreicht und landete schon im Jahr 2019 mit einem Song in den Charts u.a. der USA und Großbritanniens.

Der neue Song „Drivers License“ und insbesondere das Musikvideo inspirierte Social-Media-Nutzer u.a. auf Tiktok zur „driverslicensechallenge“, was den Hype um den Song verstärkte. Nach dem ersten Platz in den weltweiten Spotify-Charts findet er sich nun also auch auf Rang 1 in Deutschland.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: „Focus Online“ – „Corona-Pandemie: Merkel will Lockdown offenbar massiv verschärfen“ (75.500 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: „reitschuster.de“ – „‚Deine Tochter ist auch noch dran‘“ (2.400 Likes und Shares)

Podcast (Apple Podcasts): „Das Coronavirus-Update von NDR Info“ – „(71) Mehr Licht am Ende des Tunnels

Google-SuchbegriffSiegfried und Roy (200.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteKathrin Glock (86.000 Abrufe am Mittwoch) [Österreichische Ehefrau eines Waffenproduzenten, die nach einem Auftritt im Ibiza-Untersuchungsausschuss aus dem Aufsichtsrat des staatlichen Unternehmens Austro Control abberufen wurde]

Youtube-Video: „DFB“ – „Bartels-Wahnsinn im Elfmeterschießen | Holstein Kiel – FC Bayern 8:7 n.E. | Highlights | DFB-Pokal

Serie (Netflix): „Lupin

Song (Spotify): Olivia Rodrigo – „Drivers License“ (500.500 Stream-Abrufe aus Deutschland am Mittwoch)

Musik (Amazon): Die drei ??? – „208/Kelch des Schicksals“ (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): „Tenet“ (Blu-ray)

Game (Amazon) [ohne Gutscheinkarten und Hardware]: „Super Mario 3D World + Bowser’s Fury“ (Nintendo Switch)

Buch (Amazon): Friederike Barnhusen – „Lustige Mal- und Denkspiele: Mein bunter Lern- und Übungsblock Kindergarten“ (Taschenbuch)

#trending // Feedback

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Anzeige