Anzeige

CES 2021

Samsung und Mercedes kapern die CES 2021

CES 2021 rein digital

CES 2021 rein digital - Bild_ Screenshot

Heute startet die wichtigste Hardware-Messe des Jahres in rein digitaler Form. Während die Fachwelt noch rätselt, ob eine Hardware-Veranstaltung virtuell funktioniert, nutzen Samsung und Mercedes den Rückenwind der medialen Aufmerksamkeit in ganz unterschiedlicher Form.

Anzeige

175.000 Besucher, 4.500 Aussteller und 20.000 Produktinnovationen – die CES ist der Treffpunkt der Hardwarebranche, wenn es darum geht, neue Produkte zu zeigen, die vor allem für den amerikanischen Markt relevant sein könnten. Seit vier Jahren nutzen auch die großen Automotive-Marken die CES, um ihre Visionen der mobilen Zukunft einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren, von der „verwobenen Stadt“ (Toyota) bis hin zum Flugtaxi (Hyundai). Letztes Jahr war auch erstmals seit 1992 Apple wieder mit am Start in Las Vegas, unmittelbar vor dem Ausbruch von Corona.

Mercedes Hyperscreen
Vera Schmidt, Chefdesignerin bei Mercedes nennt den Hyperscreen ein Kunstwerk und das Juwel des Innenraum-Designs – Bild: Screenshot

2021 wird alles anders. Die Messe ist abgesagt. Sie findet ausschließlich im digitalen Raum statt. Nur knapp 2000 Aussteller haben sich angemeldet. Es herrscht viel Unsicherheit darüber, inwieweit sich Hardware-Innovationen, die vor allem von der Anfassbarkeit leben, in einer rein digitalen Messe überhaupt sinnvoll präsentieren lassen. Andererseits handelt es sich bei vielen Innovationen um Veränderungen bereits bekannter Konzepte. Die Aussteller können darauf vertrauen, dass die Medien und Onlinebesucher das Grundkonzept bereits verstanden haben.

Nachhaltigkeit, Gesundheit und Ressourcenschonung    

Während die großen Konzerne und Unternehmen die Wahl haben, ob sie ihr Marketing-Portfolio im Rahmen der CES aufblättern, oder ob sie eigene Veranstaltungen aufmerksamkeitsstark aufblasen, haben viele kleine Startups keine Wahl. Da die geballte US-Medienlandschaft auf die Server der CEA (Computer Electronic Association) schaut, bietet sich ihnen die einmalige Chance, ihre Innovationen einem breiten Publikum zu präsentieren, gerade wenn manch größerer Aussteller absagt. Apple, Google oder Toyota fehlen in der Ausstellerliste.

Dennoch machen vier große Unternehmen den ersten großen Aufschlag. Hans Vestberg, der Geschäftsführer von Verizon, wird die öffentlichen Messetage morgen eröffnen. Im Mittelpunkt seiner Präsentation steht vor allem die Wirkung von 5G auf das Internet of Things und die erweiterten Möglichkeiten der Vernetzung. (Montagnacht 0.30 Uhr).

Mary Barra, die Geschäftsführerin von General Motors breitet Stunden spät (Dienstagnachmittag 15 Uhr) ihre Vision einer mobilen und vernetzten Zukunft aus.

Den großen Buzz zu Beginn der Messe teilen sich allerdings Mercedes und Samsung ohne einen Platz auf der Keynote-Liste einzunehmen. Mercedes zeigte schon letzte Woche die neue, vergrößerte Version des MBUX-Displays. Ein 1,40 Meter breiter Bildschirm, unterteilt in drei Segmente, bestimmt das Cockpit des Elektro-Flaggschiffs EQS.

Samsung Eco Packaging
„Packaging ist Teil des Brandings und wetteifert um Ihre Aufmerksamkeit“, sagt Laura Kang vom Product Innovation Lab zur Einführung der „Upcycling-Kartons“ für alle Samsung-Großprodukte – Bild: Screenshot

Während die Schwaben auf den Wow-Faktor setzen, schlägt Samsung – traditionell gemeinsam mit LG Platzhirsch auf der CES – einen ganz anderen Weg ein. Im jährlich ausgestrahlten „The first look“ Video konzentrieren sich die Koreaner auf die Themen Nachhaltigkeit, Gesundheit und Ressourcenschonung in bislang selten gesehener Konsequenz und geben damit den Takt vor für ein spannendes Marketing-Jahr 2021.

Samsung präsentiert nicht nur seine Vision des „Better normal for all“, sondern knüpft das auch direkt an Produkte. Die Verpackungen der Fernseher sind aus unlackiertem Karton und können zu Pappmöbeln und Spielzeug „upcycelt“ werden. Die Fernbedienung zieht ihre Energie aus Sonnen- und Umgebungslicht. Und die meisten Fernseher erhalten signifikant neue Funktionen, um auch behinderten Menschen den Unterhaltungsgenuss zu ermöglichen. Von der bis auf den halben Bildschirm vergrößerten Ansicht des Gebärdendolmetschers bis zur Feinanpassung der Farbsteuerung für Menschen, die eine Rot-Grün-Schwäche haben.

Erst ab Minute 17 des 46-minütigen Films geht es um „Pixel-Protzerei“, so wie man das von LG, Samsung oder TCL auf der CES gewohnt ist. Und selbst diese Präsentation der neuen Fernseher steht auf dem Fundament des „new normal“. Die Samsung-TVs helfen beim Heimsport durch eingebaute Trainer, sie unterstützen die Heimarbeit, weil die auch Excel-Tabellen hochauflösend anzeigen und sie überbrücken Social Distancing, in dem sie als Familien-Device für die Videokonferenz eingesetzt werden können.

Das wird die CES

Ob Samsung den anderen Marken die Blaupause liefert, ausgerechnet im Corona-Jahr 2021 mehr auf Werte-Themen im Marketing zu setzen, bleibt abzuwarten. Klar ist allerdings schon jetzt, dass Gesundheit, Resilienz und sich zuhause Wohlfühlen inklusive der Überwindung von sozialer Isolation im Mittelpunkt der meisten Kampagnen des ersten Halbjahres stehen werden.

Für die deutschen Marketer von Bosch, Mercedes, BMW, Audi, Beyerdynamics, Continental, den Fraunhofer-Gesellschaften, Infineon, Osram, Schaeffler, dem TÜV Rheinland sowie einem Dutzend kleiner Unternehmen ist die CES 2021 der Auftakt zu einem sehr von Unsicherheit geprägten Marketing-Jahr 2021. Der Mobile World Congress ist auf den Sommer verschoben. Die IFA findet traditionell – wenn überhaupt – erst im September statt.

Die Blicke richten sich diese Woche – virtuell – auf Las Vegas.

Anzeige