Anzeige

Rheinische Post Mediengruppe

Rheinische Post führt Berliner Parlamentsredaktionen zusammen

Foto: Imago

Zum Beginn des neuen Jahres wird die BMS Berliner Medien Service GmbH in die bestehende Parlamentsredaktion der Rheinischen Post eingegliedert.

Anzeige

Die Rheinische Post übernimmt mit Wirkung zum 31. Dezember 2020 die BMS Berliner Medien Service GmbH (BMS) von der mehrheitlich zum Konzern gehörenden Saarbrücker Zeitungsgruppe. Laut Pressemitteilung haben die Aufsichtsgremien beider Verlage zugestimmt.

„Journalistische Kräfte in Berlin bündeln“

Die bestehende Parlamentsredaktion der Rheinischen Post unter Leitung von Kerstin Münstermann berichtet für die Titel der Rheinische Post Mediengruppe und externe Kunden über das politische Geschehen der Hauptstadt.

Die Chefredakteure der Rheinischen Post und der Saarbrücker Zeitung, Moritz Döbler und Peter Stefan Herbst, begrüßen die Bündelung der Kräfte: „Für ‚Saarbrücker Zeitung‘ und ‚Trierischer Volksfreund‘ bietet die neue Aufstellung in Berlin den Zugriff auf eine noch umfassendere politische Berichterstattung“, sagt Herbst. „Im wichtigen Wahljahr 2021 bündeln wir unsere journalistischen Kräfte in Berlin, um gemeinsam für exzellente politische Recherchen, Analysen und Interviews zu sorgen“, so Döbler.

sns

Anzeige