Anzeige

Als Verantwortlichen für "Bild Live"

„Bild“-Chef Julian Reichelt holt Claus Strunz in die Chefredaktion

Claus Strunz – Foto: Axel Springer

Axel Springer will in das Bewegtbildangebot der „Bild“ investieren. Dazu wird auch TV-Experte Claus Strunz in die „Bild“-Chefredaktion berufen, um „Bild Live“ auszubauen.

Anzeige

„Bild“-Chefredakteur Julia Reichelt baut das Bewegtbild-Angebot „Bild Live“ aus. Dazu holt er Claus Strunz, Geschäftsführer für TV und Video bei Axel Springer sowie Geschäftsführer der TV-Produktionsfirma Maz & More, zusätzlich in die Chefredaktion. Der Schritt soll Mitte Januar erfolgen. Dann übernimmt Strunz die Verantwortung für die redaktionelle Live- und Videostrategie von „Bild“ im neu geschaffenen Bereich TV und Video, teilte Springer mit. Strunz berichte in dieser Funktion direkt an „Bild“-Chef Reichelt. Zugleich wird der 54-Jährige weiterhin das Sat.1-„Frühstücksfernsehen“ verantworten. Reichelt: „Claus Strunz hat den Aufbau von ‚Bild Live‘ von Anfang an mit Rat, mit Ideen, mit seiner TV-Erfahrung und seiner Leidenschaft für Geschichten und bewegende Bilder begleitet. In großen News-Momenten wie der US-Wahlnacht war er als Moderator live für ‚Bild‘ und hat die Live-Marke ‚Bild‘ mitgeprägt.“

Doch Reichelt hat noch weitere Pläne, um „Bild Live“ attraktiver zu machen. So hat der Springer-Vorstand bewilligt, erneut rund 22 Millionen Euro in das Bewegtbild-Angebot zu investieren. Dadurch bekommt Reichelt den finanziellen Rahmen, um 70 neue Mitarbeiter für „Bild Live“ einzustellen. Auch die „Welt“-Gruppe will ihren Nachrichtensender verstärkt auf Live-Berichterstattung ausrichten, aktuell werktäglich von 6 bis 20 Uhr. Hier will Springer in neue Programmformate investieren. Dazu Stephanie Caspar, Vorstand News Media National und Marketplaces: „Wir sehen im Bewegtbildbereich großes Wachstumspotential für Axel Springer, sowohl im Free-TV als auch für unsere digitalen Bezahlangebote ‚Bild Plus‘ und ‚Welt Plus‘. Live spielt hierbei die zentrale Rolle und passt perfekt zu unseren News-Marken ‚Bild‘ und ‚Welt‘. Beide haben in diesem nachrichtenstarken Jahr neue Bestmarken erzielt.“

Anzeige