Anzeige

Umgang mit Corona-Skeptikern

Rezo kritisiert Politik, Polizei und „Welt“-Herausgeber

Influencer Rezo – Foto: Eigener Screenshot

In Rezos neuem Video, mit dem Titel „Wenn Idioten deine Freiheit und Gesundheit gefährden…“, kritisiert der Influencer erneut. Dieses Mal geht es vor allem um den Umgang der Polizei und Politik mit den Corona-Leugner Demos. Aber auch „Welt“-Herausgeber Stefan Aust wird kritisiert.

Anzeige

Politisch relevant wurde der Influencer erstmals mit dem Youtube-Video Die Zerstörung der CDU, das mittlerweile mehr als 18 Millionen Mal geklickt wurde und sogar einen eigenen Wikipedia-Eintrag hat. Seitdem kamen immer wieder kritische Videos zu gesellschaftlichen und politischen Themen, so zum Beispiel über die Presselandschaft in Deutschland vor etwa fünf Monaten.

In seinem neuesten Video kritisiert Rezo in 18 Minuten Politik und Polizei. Vor allem auf den Straßen und den Demos zeichnet sich laut Rezo ein klares Bild ab. Die Polizei geht nicht streng genug mit den Teilnehmern der Demonstrationen gegen die Corona-Virus-Maßnahmen um, obwohl sie Regeln missachten und teilweise sogar gewalttätig gegen Andersdenkende und Journalisten vorgehen. Besonders kritisch sieht er, dass die Proteste als eine bunte Mischung von Menschen bezeichnet werden, wenn doch rund ein Drittel der Menschen aus Rechtsextremisten bestehe.

Unter dem Aspekt, dass ältere Menschen eher solchen Erzählungen glauben, nimmt er die „Influencer der Älteren“ – also Zeitungen und Fernsehen – in die Pflicht, diese Menschen nicht fehlzuleiten und auch wieder mit Fakten abzuholen. Dabei sticht ihm der Welt-Herausgeber Stefan Aust ins Auge, der sich in einem Kommentar wie folgt äußerte: „Die Maske muss der Maske wegen getragen werden. Als Symbol für Gehorsam den Maßnahmen der Regierenden gegenüber.“ Als reichenweitenstarker Meinungsführer sollte sich Aust verantwortungsbewusster verhalten, so Rezo.

Welt-Herausgeber Stefan Aust

Das Video sammelte in den ersten 20 Stunden bereits mehr als 500.000 Aufrufe.

ls

Anzeige