Anzeige

"Zeit Magazin"

Amend wird Editorial Director, Exner und Chaimowicz bilden neue Redaktionsspitze

V.l.: Christoph Amend, Maria Exner und Sascha Chaimowicz – Fotos: "Zeit"

Christoph Amend, langjähriger Chefredakteur des „Zeit Magazins“, gibt seinen Posten ab. Im Dezember wird er die neu geschaffene Stelle Editorial Director übernehmen. Sascha Chaimowicz steigt in die Chefredaktion auf.

Anzeige

Viele Monate hatten die beiden nicht zusammen. Erst seit Juli dieses Jahres bildeten Maria Exner und Christoph Amend die Chefredaktion des Zeit Magazins, nun gibt es zum 1. Dezember Veränderungen in der Führungsstruktur. Der 46-jährige Amend wird dann Editorial Director des Magazins. In dieser neu geschaffenen Rolle ist er laut Pressemitteilung gesamtverantwortlich für die strategische Ausrichtung aller Titel und Projekte der Zeit Magazin-Gruppe.

Vor rund 13 Jahren hat Amend das Zeit Magazin eingeführt und seitdem als Chefredakteur geführt. Zur Markenfamilie gehören Titel wie Zeit Magazin Mann oder die International Issue. Erst im September 2020 haben Exner und Amend mit MEEDIA über die inhaltliche Neuausrichtung der Marke gesprochen. So gibt es seitdem bei Zeit Online das Ressort „Wochenmarkt“, zu dem es ab April ein gedrucktes „Wochenmarkt“-Magazin geben wird.

Maria Exner bildet ab Dezember gemeinsam mit Sascha Chaimowicz als Doppelspitze die Chefredaktion des Zeit Magazins und aller dazugehörenden Titel. Zuvor war sie stellvertretende Chefredakteurin tätig. Vor ihrer Zeit beim Magazin hatte sie die gleiche Position bei Zeit Online inne. Ihr neuer Kollege, Chaimowicz, wechselte 2016 zur Zeit. Als Redakteur für besondere Aufgaben war er mitverantwortlich für die Entwicklung von Zeit Magazin Mann und den regionalen Zeit Magazinen für München und Frankfurt. Der 36-Jährige arbeitete zuvor bei Gruner + Jahr.

Amend, Exner und Chaimowicz berichten direkt an Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo. Er sagt zur neuen Struktur: „Maria Exner und Sascha Chaimowicz verkörpern alles, was wir vom Zeit Magazin auch weiter erwarten: Offenheit für die Diversität der Themen und Meinungen, die Weltläufigkeit eines Magazins und eine ausgeprägte Teamfähigkeit.“ Und weiter: „Kaum einer hatte 2007 daran geglaubt, dass man in Deutschland nochmal ein Magazin erfolgreich starten könnte; Christoph Amend hat bewiesen, dass es doch geht. Jetzt werden Maria Exner und Sascha Chaimowicz ein neues Kapitel aufschlagen.“

tb

Anzeige