Anzeige

3rd-Party Data

Instagram: Mehr Kontrolle über fremde Apps

Logo Instagram 2020

Logo Instagram 2020

Instagram veröffentlichte eine neue Funktion, mit der sich die Berechtigungen verwalten lassen, wie das Werbesystem auf die Daten von Dritt-Apps zugreifen darf. Sollte Instagram, die Funktion offensiv bewerben, so droht der Werbebranche massiver Datenverlust.

Anzeige

Einer der wichtigsten Hebel, mit denen Facebook anfangs gewachsen ist, wird ab sofort deutlich eingeschränkt. Die Rede ist von Single-Signon. Das ist die Möglichkeit, sich bei einem Drittanbieter, etwa einen Onlineshop oder einem Nachrichtendienst mit seinen Facebook-Daten einzuloggen. Dadurch muss der User sich kein neues Login merken und der Website-Betreiber und Facebook dürfen Daten austauschen.

Instagram veröffentlichte am Montag eine Funktion, die es den Nutzern erlaubt, genau zu spezifizieren, welche Daten Instagram und Facebook nutzen dürfen, um Werbeanzeigen innerhalb der Services zu personalisieren. Die amerikanischen Nutzer wurden laut Adweek bereits über die neue Funktion informiert. In den deutschen Accounts fehlt sie noch.

Bereits vor drei Wochen hatte Instagram den umgekehrten Weg beschnitten, nämlich die Nutzung von Instagram-Informationen durch die Partner-Websites. Auch hier kann der User seit dem 25. Oktober dezidiert entscheiden, mit wem er seine Daten und somit sein Verhalten aus den Social Networks teilen möchte.

Die neuen Funktionen bilden eine schlaue Strategie ab. Instagram und Facebook positionieren sich als „Good Guys“ in Sachen Datenschutz, in dem sie die Daten intern halten. Diese Daten reichen den Services allemal, Werbeanzeigen zu personalisieren. Und sie reichen auch, um diese Personalisierung an Dritte zu verkaufen, ohne dass die Werbungtreibenden oder Agenturen selbst an die Daten gelangen .

Gleichzeitig wird es für externe Publisher und Advertiser noch schwieriger, auf die Daten der Zuckerberg-Companies zuzugreifen. Die Mauer rund um den Walled Garden wird also höher. Werbungtreibende müssen sich entscheiden, ob sie das (willkürliche) Spiel der US-Giganten mitspielen oder signifikant auf Reichweite verzichten.

Letzteres ist eher unwahrscheinlich.

Anzeige