Anzeige

Laut "Spiegel"-Bericht

MDR wird Opfer von Cyberangriff

Funkhaus des MDR am Augustusplatz in Leipzig – Foto: imago images / Ralph Peters

Am vergangenen Samstag hat es einen Hackerangriff auf den Mitteldeutschen Rundfunk gegeben. Die Website des MDR war zeitweise lahmgelegt.

Anzeige

Die Folge der Attacke am 7. November war einem Bericht des Spiegels zufolge, dass „zeitweise keine neuen redaktionellen Beiträge auf der Website oder über die App veröffentlicht werden konnten“. Es habe sich bei dem Ereignis um einen sogenannten, immer mal wieder vorkommenden DDoS-Angriff (Distributed Denial of Service) gehandelt. Dabei überlasten die Täter die Server mit einer zu großen Anzahl an digitalen Anfragen. Im Falle des MDR sei der Angriff „über IP-Adressen aus verschiedenen Ländern“ gemacht worden.

Über die Motivation hinter der Attacke ist bislang nichts bekannt. Interessant gewählt ist jedoch der Zeitpunkt des Cyberangriffs, schließlich hat am Samstagnachmittag zeitgleich die „Querdenken“-Demonstration in Leipzig, dem Hauptsitz des MDR, stattgefunden.

sns

Anzeige