Anzeige

Wirtschaftsjournalismus

ARD bündelt: „boerse.ARD.de“ zieht um zu „tagesschau.de“

boerse.ARD.de zieht mit seinen Inhalten zu tagesschau.de um – Foto: ARD

Die ARD bündelt online ihren überregionalen Wirtschaftsjournalismus. Ziel ist es, mehr Menschen mit Nachrichten, Berichten und Hintergründen zu erreichen. Hierfür zieht „boerse.ARD.de“ mit seinen Inhalten zu „tagesschau.de“ um.

Anzeige

Die beim Hessischen Rundfunk angesiedelte Redaktion wird künftig von Frankfurt am Main aus für tagesschau.de arbeiten; das Angebot boerse.ARD.de wird zum Jahresende abgeschaltet. „Nutzerinnen und Nutzer bekommen künftig Nachrichten aus der Wirtschaft gebündelt auf tagesschau.de und müssen sich nicht auf unterschiedlichen ARD-Seiten informieren“, sagt Juliane Leopold, Digital-Chefredakteurin ARD-aktuell: „Die Menschen suchen Fakten und Hintergründe immer stärker auch online und tagesschau.de bietet ihnen eine vertrauenswürdige Adresse für aktuelle und umfassende Information.“

Mit dem Umzug soll das Themenspektrum breiter werden: Auf tagesschau.de werde die gesamte Wirtschaft und deren Entwicklung stärker in den Blick genommen. Der Fokus liege künftig nicht mehr speziell auf Börsenthemen, ein besonderes Augenmerk auf die Börse bleibe aber erhalten. Auch die von boerse.ARD.de bisher „exklusiv in der ARD angebotenen Kursdaten“ finden sich dann in modernisierter Form im Internet-Angebot der Tagesschau, heißt es. Das virtuelle Depot und die Watchlist, die nur verhältnismäßige wenige Menschen nutzen, werden mit dem Umzug abgeschaltet.

Umzug ist der Teil der ARD-Digitalstrategie

„Wir unterstützen mit der Bündelung die Digitalstrategie der ARD“, sagt HR-Programmdirektorin Gabriele Holzner. „Dadurch, dass wir unsere Kompetenz auf dem Gebiet der Wirtschaftsberichterstattung jetzt für tagesschau.de zur Verfügung stellen, können wir in Zukunft noch mehr Menschen mit Informationen zu diesem Thema erreichen.“

Der Umzug von boerse.ard.de ist Teil der Digitalstrategie der ARD. Die digitalen Angebote der ARD sollen künftig leichter auffindbar, besser vernetzt und inhaltlich attraktiver werden. Hierfür haben die ARD-Sender in diesem Jahr gemeinsam eine Digitaloffensive auf den Weg gebracht.

Inhaltlich stehen die fünf beliebtesten digitalen ARD-Marken im Zentrum: Neben tagesschau.de sind das die ARD Mediathek, die ARD Audiothek, sportschau.de und das Digitalangebot von KiKA.

rk

Anzeige