Anzeige

Verlags- und Magazingründung

„Strive“ tritt als „feminine Konkurrenz“ zum „Manager Magazin“ an

"Strive" erscheint erstmals am 21. Januar 2021 – Foto: Screenshot

„Strive“ heißt die „feminine Alternative“ zum „Manager Magazin“. Zumindest wenn es nach Herausgeberin Katharina Wolff geht. Gemeinsam mit zwei Co-Gründern hat sie nun ein gedrucktes Business Magazin aus Frauenperspektive angekündigt.

Anzeige

„Es wird Zeit, dass das Manager Magazin eine feminine Alternative bekommt“, lässt sich Katharina Wolff zitieren. Die Podcasterin und Personalberaterin gründet einen Verlag und wird Herausgeberin eines neuen Printprodukts, Strive, wie am Montag bekannt gegeben wurde. Die Premierenausgabe des „ersten Business Magazins aus Frauenperspektive“ soll am 21. Januar 2021 erscheinen. Die Auflage beträgt laut Verlagsangaben 20.000 Exemplare.

Wolff: „Weder ein reines Frauenmagazin noch ein männlich dominiertes Wirtschaftsmagazin“

In einer Zeit, in der es hieß, Print sei tot, möchte Wolff mit ihren Co-Gründerin Kerstin Schiefelbein und Sebastian Raatz das Gegenteil beweisen. Sie glauben, die Zukunft des Verlagsgeschäfts liege im analogen Print-Bereich. „Strive ist weder ein reines Frauenmagazin noch ein männlich dominiertes Wirtschaftsmagazin. Damit kreieren wir das erste Business Magazin aus Frauenperspektive“, so Wolff in der Ankündigung. Das von Chefredakteurin Sarah Jürs geleitete Redaktions- und Kolumnisten-Team wird sich beispielsweise mit den Rubriken „Business & Politics“, „Invest & Financials“ sowie „Lifestyle & Health“ beschäftigen.

Zur anvisierten Zielgruppe zählen demnach „karriereorientierte, erfolgreiche Frauen“ und (angehende) Führungskräfte zwischen 25 und 55 Jahren – primär mit einem Jahreseinkommen von 80.000 Euro. Dies entspreche 1,3 Millionen Frauen in Deutschland, wie aus den Presseinfos hervorgeht.

Namhafte Investoren aus der Digital- und Gründerszene dabei

Warum das Gründerteam auf ein analoges Print-Produkt setzt, beantwortet das Trio in der Mitteilung zur Gründung. Erstens gibt es aus Sicht der Gründer reichlich Wachstumsnischen im Print, zweitens brauche die Welt ein Business-Magazin für Frauen und drittens hätten Verlage online viel Geld verloren.

Für ihr Unterfangen konnte das Gründerteam namhafte Angel-Investoren gewinnen, darunter Tarek Müller, Co-Founder und Geschäftsführer von About You, und Donata Hopfen, ehemalige Geschäftsführerin der Bild-Gruppe.

Transparenz-Hinweis: Katharina Wolff schreibt als Kolumnistin für MEEDIA.

tb

Anzeige