Anzeige

Bildungs-Startup

HMG gründet zusammen mit Ada ein eigenes Unternehmen

v.l.: Verena Pausder, Léa Steinacker, Andrea Wasmuth und Miriam Meckel – Foto: Patrycia Lukas und Anna Spindelndreier

Die Handelsblatt Media Group gründet gemeinsam mit Miriam Meckel, Léa Steinacker und Verena Pausder die Ada Learning Gmbh. Die soll die strategische und inhaltliche Entwicklung des Ada-Fellowship vorantreiben.

Anzeige

2018 ist Ada gestartet, um Journalismus und digitale Bildung auf einer multimedialen Plattform miteinander zu vereinen. Nun geht das Projekt den nächsten Schritt. „Ada braucht eine erhöhte Flexibilität und zusätzliche Entfaltungsmöglichkeiten, um weiter wachsen zu können“, sagt deren Gründungsverlegerin Miriam Meckel, „dafür ist ein Startup mit Beteiligung eines etablierten Medienhauses das ideale Umfeld.“ Die Handelsblatt Media Group wird an dem Unternehmen, das zum 1. November gegründet wird, mit 50 Prozent beteiligt sein, die drei Gesellschafterinnen halten zusammen die andere Hälfte. Dabei werden Miriam Meckel und Léa Steinacker die Gesellschaft operativ führen, Verena Pausder wird als „Ada Ambassador” Teil des Teams. „Startup-Mentalität ist genau das, was wir uns bei der HMG wünschen und fördern wollen“, wird HMG-Geschäftsführerin Andrea Wasmuth zitiert.

Die Ada Learning GmbH wird laut Ankündigung für die strategische und inhaltliche Weiterentwicklung des Ada Fellowship verantwortlich sein. Dabei handelt es sich um ein zwölfmonatiges digitales Lernprogramm für Zukunftskompetenzen, das Mitarbeitende von Unternehmen, Politik und Organisationen der Zivilgesellschaft weiterbildet. Teilnehmer erhalten auf einem digitalen Portal unter anderem Lerninhalte oder können sich in Arbeitsgruppen zusammentun.

Bildungs-Startup will sich für strategische Partner öffnen

„Wir leben in einer Zeit radikalen Wandels. Nicht erst durch Corona ist deutlich geworden, wie wichtig digitale Skills und das Verständnis ökonomischer und gesellschaftlicher Transformation geworden sind“, so Steinacker. Die Chief Operation Officer fügt an: „Diese Nachfrage bedienen wir bei ada mit einem Angebot, das wir kontinuierlich ausbauen werden.“ Zur Zusammenarbeit zwischen HMG und Ada heißt es, dass diese weiterhin eng bleiben soll, beispielsweise in der Vermarktung und bei journalistischen Produkten. Das Bildungs-Startup will sich zukünftig zudem für strategische Partner öffnen.

Zur Marke Ada gehört seit Herbst 2018 ein vierteljährlich erscheinendes Printmagazin, das wegen der Corona-Pandemie zuletzt pausierte. Im November soll dann eine Doppelausgabe erscheinen (MEEDIA berichtete). Die HMG unter dem Dach von Dieter von Holtzbrincks DvH Medien geriet zuletzt wegen eines Stellenabbau in die Schlagzeilen. Außerdem verkaufte das Düsseldorfer Unternehmen die Fachverlage (MEEDIA berichtete).

tb

Anzeige