Anzeige

Als Ersatz für's Oktoberfest

Münchener Unternehmen rufen #WiesnDahoamOfficeTag aus

Wenn es schon keine echte Wiesn gibt, soll sie wenigstens "zuhause" stattfinden – Keyvisual © In A Nutshell

Als kleine Kompensation für das abgesagte Oktoberfest rufen zahlreiche Unternehmen und Organisationen den 18. September zum #WiesnDahoamOffice-Tag aus.

Anzeige

Mit dabei sind unter anderem Allianz, Deutsche Bahn Bayern, S-Bahn München, HypoVereinsbank, BayWa, Mieterverein München, m-net, Interhyp, Auer Weber und die Tourismus-Initiative-München.

Hintergrund ist, dass der Münchener an sich nicht ohne Wiesn kann. Also wird aus der Not eine Tugend gemacht. Und so sind alle Mitarbeiter eingeladen, in Tracht zum Arbeitsplatz zu kommen – sei es ins Büro, ins Geschäft oder ins Homeoffice – und Selfies von sich unter dem Hashtag #WiesnDahoamOffice in Social Media zu teilen.

Auf WiesnDahoamOffice.de werden die Beiträge gesammelt und dokumentiert. Dabei soll es übrigens ausdrücklich nicht darum gehen, sich über Abstandsregeln oder Hygienevorschriften hinwegzusetzen – im Gegenteil! Es soll ein Corona-konformes Bekenntnis zu Bayern, zur Tradition und zu Oktoberfest-Stimmung in besonderen Zeiten sein.

Initiatorin der Aktion ist die Münchner Kommunikationsagentur In A Nutshell. „In diesen besonderen Corona-Zeiten haben die meisten Menschen großes Verständnis dafür, dass das Oktoberfest abgesagt werden musste. Aber das sollte uns nicht daran hindern, unsere Lust auf Tracht und bayerische Traditionen im vertretbaren und sicheren Rahmen auszuleben. Uns geht es um das unbändige Münchner Lebensgefühl“, erklärt In-A- Nutshell-Geschäftsführer Timm Rotter den Hintergrund.

cb

Anzeige