Anzeige

Orfgen Marketing und Essener Wirtschaftsförderung

Starthilfe für Gründer im Ruhrgebiet

Essen unterstützt Startup-Szene. Mit dabei Ronny Höher (1.v.l.) und der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen (5.v.r.) – Foto: EWG

Die Marketing- und Designagentur Orfgen unterstützt Startup-Gründer aus dem Ruhrgebiet bei den ersten Schritten zum erfolgreichen Unternehmen.

Anzeige

Das Projekt startete die Essener Agentur gemeinsam mit der Essener Wirtschaftsförderung (EWG). Dort konnten sich die interessierten Gründer in einem Pitch um einen Platz bewerben. Insgesamt hatten drei Jungunternehmen die Chance, ein Jahr lang unterstützt und gefördert zu werden. Orfgen und die EWG begleiten und coachen die Gründer sowohl bei der Markenbildung selbst als auch bei der Erstellung des Company Brandings bis hin zur Vernetzung mit Institutionen, Unternehmen und Initiativen aus dem Essener Netzwerk.

Geld allein macht nicht erfolgreich

Die Grundlage der Starthilfe bildet eine Finanzspritze in Höhe von 45.000 Euro. Außerdem erhalten die Gründer Unterstützung aus dem Expertennetzwerk des Essener Startup-Ökosystems. Die Liste der Unterstützer reicht hier von Designern, über E-Commerce-Experten bis hin zu Rechtsanwälten und Finanzberatern.

„Startups brauchen – gerade in einer schwierigen Phase wie der Corona-Krise – nicht einfach nur Geld, damit sie erfolgreich in den Markt treten können, sondern in erster Linie Hilfe von erfahrenen Unternehmer*innen und Expert*innen”, meint Ronny Höher, Head of Marketing & Advertising bei Orfgen Marketing.

Zwei, die bereits profitiert haben

Zwei Startups haben bereits von dem Angebot profitiert. Zum einen ist das WhoMoves. Mit dem Online-Portal können ausländische Fachkräfte den Job und das Leben in Deutschland planen, wobei ein eigens entwickelter Algorithmus und künstliche Intelligenz die Job- und Wohnungssuche unterstützen. Darüber hinaus ermöglicht Who Moves es Unternehmen, sich mit passenden Fachkräften aus dem Ausland zu verbinden. Das zweite im Bunde ist die Nachhaltigkeitswerkstatt. Sie bietet Workshops und Coachings für Unternehmen und Institutionen an, um ein nachhaltiges Verhalten der Mitarbeiter im Unternehmen zu erarbeiten und langfristig zu etablieren. Dazu wird eine App erarbeitet, die das Coaching langfristig unterstützt, die Schulungen ausweiten und den Lerntransfer sichern soll. Für beide hat Orfgen neben dem Corporate- und Web-Design auch die Marketingstrategie entwickelt. 

„Der Wirtschaftsstandort Essen ist reich an Expertise, großen Unternehmen und bietet Platz zur Entfaltung”, erläutert Tabea Lersmacher, Projektleiterin bei der EWG. „Mit Partnern wie Orfgen Marketing können wir Gründerinnen und Gründern dabei helfen, ihren Traum vom eigenen Unternehmen in die Tat umzusetzen. WhoMoves und die Nachhaltigkeitswerkstatt zeigen bereits, welches Potenzial in unserer Region steckt.”

Das dritte Unternehmen, das im Pitch vor der EWG überzeugen konnte, ist übrigens Ontervent. Das Portal richtet sich an Online-Süchtige und bietet psychologische Hilfe zur Suchtbewältigung. Hier steht die Umsetzung allerdings noch aus.

cb

Anzeige