Anzeige

Barbara Schöneberger moderiert

Deutscher Radiopreis 2020 in Hörfunk, TV und via Livestream

Moderatorin Barbara Schöneberger, Foto: Deutscher Radiopreis

Am 10. September werden die 48 Nominierten des Deutschen Radiopreises 2020 in Hamburg erfahren, wer von ihnen mit einer der Trophäen ausgezeichnet wird. Die Veranstaltung findet coronabedingt ohne Publikum statt, wird aber im Hörfunk, im TV und online übertragen.

Anzeige

Das teilt der Veranstalter in einer entsprechenden Mitteilung mit. Radioprogramme übertragen demnach live ab 20.05 Uhr aus dem Hamburger Schuppen 52. Zudem gibt es einen Livestream im Internet und dritte Fernsehprogramme der ARD senden die Verleihung zeitversetzt. Zu den musikalischen Gästen gehören Katie Melua, Tim Bendzko, Milow, Michael Patrick Kelly sowie Stefanie Heinzmann, Kelvin Jones, Lotte und Sasha vom Bandprojekt „WIER“. Es moderiert Barbara Schöneberger und Thorsten Schorn (WDR 2) kommentiert die Preisverleihung fürs Radio.

Live-Berichterstattung und „Best of“

Bei den öffentlich-rechtlichen Radiosendern machen unter anderem Bayern 3, SWR1 und Deutschlandfunk Nova mit. Von den privaten Programmen übertragen: 104.6 RTL, 105’5 Spreeradio, 94,3 rs2, Antenne Bayern, Antenne MV, ANTENNE NIEDERSACHSEN, Antenne Sylt, Antenne Thüringen, Berliner Rundfunk 91.4, DONAU 3 FM, ENERGY – HIT MUSIC ONLY !, Flash-Radio, Foerde-Radio, HaPPyFan-Radio, HIT RADIO FFH, Hitradio antenne 1, HITRADIO MMD, Hitradio Ohr, JOKE FM, R.SA, R.SH, RADIO 21, Radio 7, RADIO fresh80s, Radio Gong 96.3, Radio Hamburg, Radio Hochstift, Radio Potsdam, RADIO PSR, RadioDD63, ROCK ANTENNE Hamburg, Rockland Radio, RPR1., RTL RADIO, Sunray-FM, Zellerau Net.

Im Fernsehen zeigen sieben Dritte Programme die Verleihung aus Hamburg zeitversetzt. In der Veranstaltungsnacht (Donnerstag, 10. September, auf Freitag, 11. September) übertragen NDR (ab 22.00 Uhr), MDR (ab 23.40 Uhr), HR (ab 00.00), WDR (ab 00.15 Uhr) und RBB (ab 02.05 Uhr). Ein „Best of“ des Deutschen Radiopreises 2020 senden NDR (11. September, ab 00.00 Uhr) sowie SWR/SR (13. September, ab 08.15 Uhr).

Zusätzlich zum Livestream (www.deutscher-radiopreis.de) ab 20.05 Uhr bildet ein Liveblog ab, wie Radiofans und die Branche den Abend diskutieren und kommentieren. Mitmachen sei laut den Veranstaltern unter dem Hashtag #drp20 ausdrücklich erwünscht.

„Stärkung des Hörfunks“

Stifter des Deutschen Radiopreises sind die Hörfunkprogramme der ARD, Deutschlandradio und die privaten Radiosender in Deutschland. Gesellschafter sind die Radiozentrale – eine gemeinsame Plattform privater und öffentlich-rechtlicher Sender zur Stärkung des Hörfunks – und die NDR Media, die Vermarktungsgesellschaft des NDR. Zu den Kooperationspartnern zählen das Grimme-Institut, die Freie und Hansestadt Hamburg sowie die Radio-Vermarkter AS&S Radio und RMS. Die Federführung liegt beim Norddeutschen Rundfunk (NDR).

bek

Anzeige