Anzeige

FITKO und IT-Planungsrat schreiben neue Websites aus

Deutschlands Verwaltung soll zum Vorbild der Digitalisierung werden

Die Mitglieder des IT-Planungsrats – Foto © IT-Planungsrat

Die Fitko schreibt den Relaunch der Website des IT-Planungsrats und gleichzeitig die Weiterentwicklung respektive den Launch der eigenen Website aus. Gesucht wird eine Digitalagentur, die neben dem technischen Know-how auch in Strategie und Kreativität fit ist.

Anzeige

Bund und Länder sind sich mal einig: Deutschlands Verwaltung soll zu einem Vorbild bei der Digitalisierung werden. Das ist aber nur möglich, wenn neue Vorgehensweisen für den Einsatz entsprechender IT-Lösungen von allen föderalen Ebenen gemeinsam entwickelt werden. Dazu müssen die bestehenden IT-Gremien- und Entscheidungsstrukturen vereinfacht und effektiver gestaltet werden. Dazu sind flexible wie auch konstante Kooperationen notwendig, die mit dem Tempo der Digitalisierung Schritt halten können.

Die verwalterischen Voraussetzungen sind dafür seit Anfang des Jahres geschaffen: Zunächst gab es den IT-Planungsrat, das politisch-strategische Gremium für die föderale Zusammenarbeit in der Informationstechnik. Seine Mitglieder sind die für Informationstechnik zuständigen Vertreter der 16 Bundesländer und der Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik. Seit Januar dieses Jahres gibt es darüber hinaus die Föderale IT-Koopereation, kurz Fitko, die als kleine und agile Organisation den operativen Unterbau des IT-Planungsrats bildet und ihn organisatorisch und fachlich sowie bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben unterstützt.

Zunächst muss eine neue Website her

Die vordringliche Aufgabe in diesem Rahmen ist nun, die veraltete und überladene Website des IT-Planungsrates zu relaunchen und die Seite der Fitko weiterzuentwickeln beziehungsweise neu zu launchen. Und genau dafür wird eine Digitalagentur gesucht, die es versteht, die Aufgaben von IT-Planungsrat und Fitko sowohl strategisch als auch kreativ ansprechend auf den neuen Webseiten zu neuem Leben zu erwecken. Wobei, wie Christian Niemeyer, Geschäftsführer der mit der Pitch-Beratung beauftragten Agentur Francis Drake, betont, sowohl die Bürger als auch die Verwaltungsmitarbeiter mit dem Werkzeug wie beflügelt umgehen können müssen.

Eine große Aufgabe, wie Dr. Annette Schmidt betont. ”„Die Website des IT-Planungsrates ist über die Jahre stark angewachsen und entspricht inhaltlich wie technisch nicht mehr unseren heutigen Ansprüchen. Die Website der FITKO dagegen existiert erst seit knapp 2 Jahren. Wir stehen also vor der großen Herausforderung, beide Seiten unter grundsätzlicher Berücksichtigung ihrer jeweiligen Corporate Designs unter einem gemeinsamen Design-Dach, im Sinne einer Identitätsbildung für das gesamte Gremium, zusammenzuführen. Ziel ist es, dass zukünftig beide Websites eindeutig die Rollen und Aufgaben des IT-Planungsrats und der FITKO widerspiegeln“, erläutert die Präsidentin der Fitko.

Groß ist die Aufgabe auch vom Volumen. Laut Niemeyer bewegt sich das Budget sicherlich im sechsstelligen Bereich. Was bei dem Umfang, der über die Entwicklung und den Launch der Seiten auch die anschließende Betreuung über vier Jahre beinhaltet, sicherlich nicht wundert. Dementsprechend wurde die Aufgabe auch europaweit ausgeschrieben. Wer am Ende den Zuschlag erhält, wird in gut einem Monat feststehen, wenn die 30-tägige Ausschreibungsfrist ausgelaufen ist.

Danach werden sich dann alle Beteiligten ins Zeug legen müssen. Der Start der neuen Auftritte ist für den 1. Juni 2021 vorgesehen.

cb

Anzeige