Anzeige

Landeskommission Berlin gegen Gewalt

Hausordnung für ein harmonisches Zusammenleben

Die neue Berliner Hausordnung – @glow

Heute, Montag 17.8., pünktlich um 9 Uhr, enthüllte die Landeskommission Berlin gegen Gewalt der Senatsverwaltung für Inneres und Sport gemeinsam mit der Agentur glow feierlich die „Hausordnung“ für Berlin.

Anzeige

Ein Plakat an prominenter Stelle neben dem Alexanderplatz zeigt einige Tipps für ein harmonischeres Zusammenleben der 3,769 Millionen Berlinerinnen und Berliner auf einer Fläche von 891,82 Quadratkilometern. Das sind rund 4.226 Menschen pro Quadratkilometer.

”Damit die vielen Menschen aller Hautfarben, Ethnien, Religionen, Weltanschauungen friedlich zusammenleben können, brauchen wir ein paar Grundregeln“, so Staatssekretär Aleksander Dzembritzki von der Senatsverwaltung für Inneres und Sport. 777.345 Ausländerinnen und Ausländer leben in der Stadt Berlin und bestimmt nochmal so viele Menschen mit Migrationshintergrund. ”Wir freuen uns, dass Berlin so divers ist und feiern unsere Unterschiedlichkeit“, ergänzt er.

Vielfalt an jeder Ecke

Von dieser Diversität profitieren wir alle, sei es beim kulturellen Angebot oder beim Essensangebot. In Berlin kommt an jeder Ecke Vielfalt auf den Tisch und auf die Bühne. In Berlin wird Meinungs- und Religionsfreiheit gelebt. Berlin ist die Stadt des CSD und schon seit der Immigration der Hugenotten die Stadt der Gastfreundlichkeit.

Gleichzeitig werden in Berlin jährlich Hunderttausende Straftaten begangen. Laut Kriminalstatistik waren es im vergangenen Jahr 513.000 Fälle, darunter 43.485 Fälle von Körperverletzung.

Eine Leerstelle für Selfies

Als das zentrale Präventionsgremium des Landes Berlin hat sich die Landeskommission Berlin gegen Gewalt gemeinschaftliches Engagement für ein friedliches Zusammenleben auf die Fahnen geschrieben. Und jetzt auch auf ein Plakat: In der Optik eines Ortschilds wurde darauf inmitten der „Hausregeln“ für Toleranz und Respekt und gegen (Fremden-)Feindlichkeit und Fake News eine Leerstelle gelassen. „Hier können sich die Berlinerinnen und Berliner mit einem Selfie einbringen“, erläutert Johannes Krempl, Geschäftsführer von glow, das Konzept. ”Quasi als personifiziertes Statement für ein Berlin, in dem sie gern leben und das sie auch buchstäblich gern teilen.“

Die ”Hausordnung” ist übrigens nicht das erste Projekt, das glow für die Landeskommission Berlin gegen Gewalt umgesetzt hat. Der sozusagen Vorgänger der Aktion isteine Ausstellung zum Thema Cybergrooming, die erfolgreich an Berliner Schulen – mittlerweile digital – läuft.

cb

Anzeige