Anzeige

Wochenrückblick

„Wollt ihr die totale Meinungsfreiheit?“

Stefan Winterbauer – Illustration: Bertil Brahm

Stuttgarter Corona-Skeptiker haben aus Versehen den Kabarettisten Florian Schroeder als Redner eingeladen. RTL hetzte Führungskräfte durch ein Assessment-Center. Und die Gehälter der ARD-Bosse sorgen mal wieder für Wallung. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

Anzeige

Eigentlich ist es blöd, so eine Kolumne mit „eigentlich“ zu beginnen aber sei’s drum: Eigentlich finde ich den Kabarettisten Florian Schroeder nicht besonders witzig. Aber: Sein Auftritt vor einer „Querdenker“-Gruppe in Stuttgart verdient großen Respekt. War war geschehen? Der NDR hatte ein Programm Schroeders ausgestrahlt, in dem dieser einen Verschwörungsideologen spielte. Organisatoren einer Corona-skeptischen „Querdenker“-Veranstaltung in Stuttgart nahmen den Auftritt scheinbar für bare Münze und luden Schroeder ein. Man dachte vielleicht, man habe sich eine Kabarettisten-Version von Attila Hildmann geangelt. Schroeder akzeptierte die Einladung und las den Anwesenden ordentlich die Leviten. Das Video seines Auftritts anzuschauen, ist unbedingt empfehlenswert. Am Anfang kapieren große Teile des Publikums offensichtlich noch nicht, was Schroeder da sagt. Es wird geklatscht und gejubelt. Dann wird langsam klar, dass der Mann auf der Bühne fürs Vernünftigsein und Maske tragen plädiert. Aus dem Jubel werden immer Buhrufe. „Wollt ihr die totale Meinungsfreiheit?“, ruft Schroeder in die Menge. Wenn man für Meinungsfreiheit sei, müsse man auch ihn aushalten. Es ist ein starker, ein mutiger Auftritt. Ob er am Ende was nützt, weiß kein Mensch. Aber gut, dass Florian Schroeder es versucht hat.

Das Ende des Erwachens – meine Rede auf der Querdenker-Demo

Liebe Leute,heute vor drei Wochen begann mein Erwachen mit einem Auftritt im NDR.de. Daraufhin haben mich die Querdenker aus Stuttgart als Redner auf ihrer Demo eingeladen – und ich bin hingegangen. Und es war nicht weniger als – die Erlösung. Seht selbst! Schönes Wochenende!Mehr dann am Montag bei Extra 3.

Posted by Florian Schroeder on Saturday, August 8, 2020

+++

RTL hat diese Woche so etwas wie die Mutter aller Personalmeldungen rausgehauen. Fast 30 Führungsjobs seien durch ein Assessment-Center neu besetzt worden. Die wohl prominenteste Neubesetzung ist der ehemalige Bild-Mann Nikolaus Blome, der nun das Ressort „Politik & Gesellschaft“ beim RTL leitet. Hat Nikolaus Blome auch das Assessment-Center durchlaufen? Wie kann man sich das beim RTL vorstellen? Mussten Maden verzehrt oder entwürdigende Kostüme angelegt werden? Wurden Nikolaus Blome und Frauke Ludowig (neue Ressortleiterin VIP) am Ende in zu knapper Badebekleidung in einen Bottich mit Glibber abgelassen? So würde ich mir jedenfalls ein RTL-Assessment Center vorstellen. Wahrscheinlich war es aber anders. So ganz weiß ich freilich nicht, was ich von der Flut an neuem Führungspersonal halten soll. Wird die alte Kirmesbude RTL jetzt etwa seriös? Man muss sich vermutlich keine übersteigerten Sorgen in dieser Richtung machen. Diese Woche gab der Sender auch die Besetzung der neuen Bachelorette bekannt: Melissa Damilia tingelte schon durch diverse Reality-Formate, wie Love Island oder aktuell Kampf der Realitystars bei RTL Zwei. Bisher kam die TV-„Karriere“ für die Bachelorette ja erst nach der Sendung, jetzt schon vorher.

+++

Die ARD hat diese Woche wieder die Gehälter ihres Spitzenpersonals offengelegt und damit auch wieder programmgemäß hier und da für gesteigerten Blutdruck gesorgt. Top-Verdiener ist nach wie vor WDR-Intendant Tom Buhrow mit 395.000 Euro pro Jahr. Ich finde das sich Echauffieren wegen der Intendanten-Gehälter ein bisschen billig. Klar ist das viel Geld, aber der WDR ist jetzt auch keine Pommesbude, sondern die zweitgrößte Rundfunkanstalt Europas nach der BBC. Und in der Privatwirtschaft wird auf diesem Level immer noch deutlich mehr verdient, häufig auch ohne zwingenden Leistungsnachweis. So lange die Intendanten-Gehälter nicht groß steigen, sondern auf hohem Niveau angemessen stabil bleiben, finde ich das absolut OK. Die Leute vom Katapult-Magazin haben die ARD-Gehaltsmeldung gleich mal wieder für einen PR-Stunt in eigener Sache genutzt:

Das ist gewohnt gewitzt, aber auch so ein kleines bisschen populistisch. Ich mag das Katapult-Magazin trotzdem.

Schönes Wochenende!

PS: Yours truly verabschiedet sich nochmal in Urlaub! Wir lesen und hören uns am 11. September wieder an dieser Stelle. Hören deshalb, weil auch der Podcast „Die Medien-Woche“, den ich gemeinsam mit meinem Kollegen Christian Meier von der Welt produziere, bis dahin pausiert. In der aktuellen Folge gibt es noch einmal einen Durchmarsch durch die aktuellen Medienthemen der Woche. Viel Vergnügen!

Anzeige