Anzeige

Kooperation mit Intersellers

Der „Playboy“ startet eigenen Wein-Shop

Playboy-Chefin und - Chef: Myiram Karsch und Florian Boitin in den Räumlichkeiten von Kouneli Media unweit der Münchner Theresienwiese, Foto: Gert Krautbauer Photografie

Die Marke „Playboy“ treibt ihre Entwicklung zur „Playboy“-Leserwelt“ voran und verkauft künftig Wein. Die E-Commerce-Plattform ist eine Kooperation mit Intersellers.

Anzeige

Ein Blick auf den weltweiten Weinmarkt zeige einen Trend hin zu mehr Exklusivität im Anbau, heißt es dazu in einer entsprechenden Mitteilung von Kouneli Media, dem Verlag hinter dem Playboy. Dem will der Verlag nun mit laut eigenen Angaben über 600 Weinsorten gerecht werden, darunter auch „exotische Aromen und tropische Obst-Weine“.

Weiter heißt es: „Aber auch die Covid-19-Pandemie hat spürbare Auswirkungen auf das weltweite Geschäft. Während einerseits der traditionsreiche Fachhandel und die Winzer mit zum Teil existentiell bedrohlichen Einbußen zu kämpfen haben, zeigt sich auf der anderen Seite ein kräftiger Zuwachs im digitalen Weinhandel. Insbesondere das Geschäft mit Privatkunden ist seit Anfang des Jahres 2020 die treibende Kraft beim Kauf von Wein über Online-Plattformen“. Da sich laut Verlag drei Viertel aller Playboy-Leser als „Genießer“ bezeichneten, liege der Schritt auf der Hand.

Der Launch des Wein-Shops soll nur eine Maßnahme sein, um das Männermagazin zu einer Playboy-Leserwelt zu entwickeln, wie die geschäftsführenden Gesellschafter des Verlags, Myriam Karsch und Florian Boitin, jüngst im großen MEEDIA-Interview erklärten. Boitin sagte etwa: „Wir bauen um die klassischen, journalistischen Formate weitere Plattformen, auf denen wir die Stärke der Marke nutzen wollen, um mit Menschen in Kontakt zu kommen. Beim Playboy geht es um eine Lebenswelt, ein Lebensgefühl. Die journalistischen Formate sind ein essentieller Teil davon, aber nicht der einzige. Neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, ist ein ganz wichtiger Teil der Strategie.“ Nach dem jüngsten Relaunch und dem Start des Weinshops will das Führungs-Duo im nächsten Schritt Abo-Shop und Magazin-Shop zusammenführen. 

Anzeige