Anzeige

40 Redakteure betroffen

Hanser Verlag macht Henrich Publikationen dicht

Der Fachverlag Henrich Pubikationen, der zum Hanser Verlag gehört, wird nach MEEDIA-Informationen Ende September stillgelegt. Der Verlag gibt sieben Magazine mit einer Gesamtauflage von 130.000 Exemplaren heraus.

Anzeige

Demnach haben 40 Redakteure – die derzeit noch für sieben technische Fachmagazine für die Industrie arbeiten – ihre Kündigungen bereits Mitte Mai erhalten. Henrich Publikationen ist seit 2010 Teil des Hanser Verlags.

Der Fachverlag gibt die Magazine Automation, BBR Bänder Bleche Rohre, Energiespektrum, G+H Gebäudetechnik und Handwerk, :K Kompetenz für Konstrukteure, Logistik Journal, Maschine + Werkzeug sowie die Sonderpublikation i-Quadrat – die zwei Mal jährlich erscheint und laut Verlag 90.000 Mal gedruckt wird – heraus und betreibt die entsprechenden Online-Portale. Die übrigen Magazine kommen addiert auf eine Druckauflage von fast 130.000 Exemplaren und erscheinen in unterschiedlichen Rhythmen.

Bis Ende September sollen Verlag und Fachmagazine nun stillgelegt werden. Dies geht auch aus einem Leserbrief an die Süddeutsche Zeitung hervor, in dem eine Redakteurin – die mittlerweile nicht mehr Teil des Unternehmens ist – von der Abwicklung berichtet. Auf diesen ist MEEDIA im Zuge der Recherchen zu diesem Artikel gestoßen.

Oliver Rohloff, Kaufmännischer Geschäftsführer der Hanser Verlag GmbH & Co KG, bestätigte die baldige Schließung von Henrich Publikationen auf Nachfrage von MEEDIA: „Wie fast alle Unternehmen in der deutschen und internationalen Wirtschaft ist auch die Henrich Publikationen GmbH schwer und nachhaltig von der Corona-Krise betroffen. Die Vermarktungsumsätze sind auf ein nie bekanntes und nie erwartetes Niveau gesunken. Eine Erholung der Geschäfte auf ein akzeptables und zur Fortführung des Unternehmens notwendiges Level ist derzeit nicht auszumachen. Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation und im Hinblick auf die zu erwartenden Marktentwicklungen haben wir uns entschlossen, den Geschäftsbetrieb der Henrich Publikationen GmbH zum 30. September 2020 einzustellen. Von der Maßnahme sind 40 Mitarbeiter betroffen, es mussten 33 Kündigungen ausgesprochen werden. Wir bedauern diesen Schritt außerordentlich, sehen jedoch keinerlei ausreichende wirtschaftliche Perspektive für das Unternehmen.“

Anzeige