Anzeige

DAB+ Offensive

Mit diesen Sendern startet Antenne Deutschland im Herbst

Erwin Linnenbach ist Geschäftsführer von National German Radio – Foto: NGR

Die nationale DAB+-Plattform Antenne Deutschland startet im Oktober mit 16 digitalen, bundesweiten Radiosendern, 14 davon stehen nun fest. Darunter sind bekannte Namen wie Antenne Bayern aber auch Überraschungen.

Anzeige

Sechs der insgesamt 16 bundesweiten Programme wird Antenne Deutschland selbst betreiben. Daneben stehen folgende acht Programme fest:

  • Antenne Bayern
  • Drivers Classic von WIM
  • Ein Programm der Energy-Gruppe
  • Joke FM – Comedy und Hits
  • Profi Radio – ein Spartenprogramm für Hand- und Heimwerker
  • RTL Radio
  • Rock Antenne
  • Toggo Radio – ein Kinder- und Familienradio von Super RTL

Für die letzten beiden Programmplätze würden konkrete Gespräche mit namhaften Anbietern geführt, teilt Antenne Deutschland mit.

„Bereits jetzt bietet das entstandene Programmbouquet einen hervorragenden Mix etablierter Marken und neuer Player. Sowohl die inhaltliche Attraktivität als auch die wirtschaftliche Schlagkraft sind gegeben. Nationales Radio in Deutschland war lange überfällig und ist nun Realität. Knapp vier Jahrzehnte nach dem Start des Privatfunks gibt es jetzt auch in Deutschland Radiounternehmen, nationale Radio-Brands und einen starken, marktgetriebenen Audio-Vermarkter“, sagt Erwin Linnenbach, Geschäftsführer der National German Radio.

Antenne Deutschland hatte im Februar das Leipziger Unternehmen National German Radio GmbH mit der Platzierung der freien Übertragungskapazitäten auf der ersten und bisher einzigen privaten nationalen DAB+ Plattform, dem sogenannten 2. DAB+ Bundesmux, beauftragt.

In der ersten Phase des Netzausbaus für die nationale DAB+ Plattform von Antenne Deutschland sollen laut Unternehmensangaben Ende 2020 etwa 67 Millionen Einwohner die neuen Programmen empfangen können. Ab Ende 2020 werden alle Neufahrzeuge in der EU mit Radios für den Empfang von Digitalradioprogrammen ausgestattet. Auch für stationäre Radiogeräte mit Display gilt künftig eine Digitalradiopflicht.

Anzeige