Anzeige

Fusion in der Printvermarktung

„FAZ“ und „SZ“ wollen gemeinsam vermarkten

Die "FAZ" – Foto: Imago

Die Corona-Krise treibt die Konzentration in der Vermarktungsbranche voran. Die Verlage der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und der „Süddeutschen Zeitung“ wollen ihre Anzeigenorganisationen für Print verschmelzen. Die Medienunternehmen führen hierzu bereits Gespräche mit dem Kartellamt

Anzeige

In die Vermarkterbranche kommt Bewegung. Die Verlage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der zur Südwestdeutschen Medien-Holding (SWMH) zählenden Süddeutschen Zeitung wollen ihre Anzeigenorganisationen für Print fusionieren. Beide Verlagsspitzen führen hierüber seit geraumer Zeit Gespräche. Dies bestätigt die FAZ gegenüber MEEDIA. „Die Lage am Markt im Werbegeschäft gestaltet sich für alle Medienhäuser in Deutschland bekanntlich herausfordernd. Daher sondieren wir kontinuierlich Optimierungspotenziale“, erklärt eine Sprecherin gegenüber MEEDIA und ergänzt: „Die FAZ. GmbH und die SZ GmbH haben diese Thematik bereits in der Vergangenheit gemeinsam wiederholt diskutiert und die Gespräche erneut aufgenommen“, so die Verlagssprecherin.

Beide Verlagshäuser sind bereits in Gesprächen mit den Wettbewerbshütern. „Derzeit wird geprüft, ob eine gemeinsame Vermarktung eine Option für die Verlage sein könnte. Aktuell befinden sich die beiden Häuser im Dialog mit dem Kartellamt, um die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zu eruieren“, so die Verlagssprecherin. Fraglich ist, wie sich dies auf die personelle Situation  der beiden Vermarktungsorganisation auswirkt. Gerüchten zufolge könnte es zu einem harten Stellenabbau kommen, wenn das Kartellamt zu dem Deal seinen Segen gibt. 

Die Spekulationen über eine Fusion der beiden Vermarkter gibt es seit längerem. Jetzt bekommen sie durch die Auswirkungen der Corona-Krise neue Nahrung. Denn das Werbegeschäft in der Tageszeitungsbranche ist im 1. Halbjahr eingebrochen. Die Rede ist von einem Rückgang von 20 bis 40 Prozent. Die Medienunternehmen suchen daher nach einem Ausweg, um die Kosten in der Vermarktung in den Griff zu bekommen. Die Branche der Vermarkter ist seit längerem dabei, größere Einheiten aufzubauen. So haben sich die RTL-Tochter IP Deutschland und der Gruner + Jahr-Vermarkter EMS zur Ad Alliance zusammengeschlossen.

Anzeige