Anzeige

Prostitution und Syrien-Krieg

Deutscher Dokumentarfilmpreis in vier Kategorien verliehen

Szene aus "Lovemobil", Foto: SWR

Am Mittwochabend überreichte Moderator Max Moor den Deutschen Dokumentarfilmpreis in vier Kategorien an die Gewinner. Eine Doku über Prostitution und eine über eine syrische Ärztin teilen sich den Hauptpreis

Anzeige

Der mit 20.000 Euro dotierte, vom Südwestrundfunk und der MFG Filmförderung Baden-Württemberg gestiftete Hauptpreis wird in diesem Jahr geteilt: Er geht an Elke Margarete Lehrenkrauss für Lovemobil und an den syrischen Dokumentarfilmer Feras Fayyad für den Film Eine Klinik im Untergrund – The Cave. Die Moderation übernahm Max Moor.

Für ihren Film Lovemobil kehrte Lehrenkrauss drei Jahre lang immer wieder in ihre niedersächsische Heimat bei Wolfsburg zurück, um Prostituierte aus aller Welt in ihren Wohnmobilen am Straßenrand aufzusuchen, ihr Vertrauen zu gewinnen, und sie zu filmen. Die Jury lobt das Werk als „auf Augenhöhe, mit viel Zeit und filmischer Differenziertheit, die verborgene Schichten der Wirklichkeit freilegt – ohne je zu urteilen noch zu verurteilen.“

Eine Klinik im Untergrund – The Cave begleitet die 30-jährige angehende Kinderärztin Dr. Amani im kriegsgeschüttelten Syrien bei ihrer täglichen Arbeit in einem verborgenen unterirdischen Feldkrankenhaus. „Die Schrecken des Krieges werden gezeigt, doch darüber hinaus thematisiert The Cave die Wahrung der Humanität in ihrer Allgemeingültigkeit. Das macht diesen Film so zutiefst berührend und intelligent, weil er uns alle miteinbezieht“, urteilte die Jury.

Den mit 5.000 Euro dotierten Preis der Norbert Daldrop Förderung für Kunst und Kultur erhält Ulrike Ottinger für Paris Calligrammes. Für einen dokumentarischen Film aus dem Bereich Musik wurde Oliver Schwabe für seinen Film Die Liebe frisst das Leben, Tobias Gruben, seine Lieder und die Erde der mit 5.000 Euro dotierte Musikpreis der Opus GmbH verliehen. Der Film Lost in Face von Valentin Riedl wird mit dem Förderpreis des Hauses des Dokumentarfilms, dotiert mit 3.000 Euro, ausgezeichnet.

Anzeige