Anzeige

"Mehr Leserbindung"

„New York Times“ zieht sich von Apple News zurück

Foto: imago images / Levine-Rob

Über 125 Millionen Aufrufe soll Apple News laut eigenen Angaben verzeichnen – und zwar täglich. Mit der „New York Times“ hat nun eine der prominentesten Medienmarken der Welt angekündigt, keine Inhalte mehr über die App auszuspielen

Anzeige

Die New York Times wird keine Artikel mehr über Apple News unters Leservolk bringen. In einem entsprechenden Memo erklärt Meredith Kopit Levien, Chief Operating Officer der NYT, dass man die Leser mit dem Schritt wieder zurück auf die eigenen Plattformen und Kanäle holen will. Ziel sei es, sie einerseits wieder stärker an die NYT zu binden und andererseits Sorge zu tragen, dass die NYT ihre Inhalte in besser zu kontrollierenden Umfeldern verbreitet. Der letzte große Name, der seine Inhalte von der App bereits 2017 zurückgezogen hatte, war The Guardian. Die Zeitung kehrte im März dieses Jahres allerdings zurück.

Die Apple News App gibt es in einer kostenlosen und einer Plus-Variante, die monatlich 9,99 Dollar kostet. Dort können unter anderem Artikel des Wall Street Journal, der L.A. Times und des New Yorker gelesen werden. Zwar hatte die New York Times ohnehin nur eine kleine Auswahl an Artikeln über die App verbreitet, Signalwirkung könnte die Entscheidung der NYT dennoch haben – und entsprechend auf andere Verlage abstrahlen.

Apple News funktioniert anders als die meisten anderen Nachrichtenaggregatoren: Die Top-Artikel werden von einem (menschlichen) Team kuratiert, nicht von Algorithmen. Zudem schafft es nicht jede Nachrichtenquelle, die will, ins Angebot. Laut Apple-CEO Tim Cook verzeichnet Apple News über 125 Millionen tägliche Nutzer. Wieviele Leser das Premium-Angebot abonniert haben, gab Apple bisher nicht bekannt.

Anzeige