Anzeige

Spiegel-Verlag baut Wirtschaftspresse um

Blaue Gruppe sieht rot

Wirtschaftssparte beim Spiegel-Verlag steht vor Neuausrichtung. Foto: Der Spiegel

Der Hamburger Spiegel-Verlag richtet seine Wirtschaftssparte neu aus. Die Digitalangebote von Manager Magazin und Havard Business Manager sollen unter das neue gemeiname Markendach Manager schlüpfen, um die vollen Ertragspotenziale zu heben

Anzeige

Das neue Firmenschild des Harvard Business Manager (HBM) ist noch nicht eingetroffen. Bislang blitzt am Eingang an der Ericusspitze ein blankes Metallstück an der roten Backsteinwand. Hier stand noch vor wenigen Monaten Spiegel Online. Doch mit der Fusion des Digital- und Printangebots zu einer gemeinsamen Marke wurde der Platz Anfang des Jahres vakant. Jetzt will Spiegel-Verlagschef Thomas Hass den Namen der Fachpublikation für Managementführung an eben diese Stelle montieren lassen. Neben dem Manager Magazin (MM)würde Besuchern so ein weiterer Wirtschaftstitel…

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angeboten!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige