Anzeige

Oliver Blecken

„Der geht doch jetzt nicht wirklich aufs Klo?!“

Oliver Blecken – Foto: privat; Montage: Meedia

Neuer Anzug und ein Rimowa-Aktenköfferchen – alles für die erste große Präsentation. Doch das allerwichtigste fehlt, musste Oliver Blecken kurz vor einer Präsentation feststellen.

Anzeige

Frankfurt, 1994. Ich bin Junior Media Planer bei Media Consult Ogilvy & Mather. Ich soll das erste Mal beim Kunden präsentieren. Mein Chef: Christof Baron. Allein bis die Präsentation steht, habe ich schon mehrere schlaflose Nächte hinter mir, weil meine Charts seinen Ansprüchen lange nicht genügen.

Am großen Tag stehe ich nervös im neu gekauften Anzug mit meinem Aktenköfferchen von Rimowa im Konfi der Partneragentur. Der Marketingdirektor des Kunden ist jung, dynamisch und aggressiv. Das bekommt der Kreativdirektor umgehend zu spüren. Er und seine Ideen werden in der Luft zerrissen. Setzen! Sechs! Christof ist dran. Er steht sofort unter Beschuss, pariert aber jeden Angriff souverän. Mir ist mittlerweile angst und bang. Ich öffne meinen Koffer, um die Präsentationsfolien rauszuholen. Und sehe: Nichts. Der Koffer ist leer, die Folien habe ich in der Aufregung auf meinem Schreibtisch vergessen. Mir bricht kalter Schweiß aus. Ich gehe raus und rufe Katja an, die Chefsekretärin und gute Seele der Agentur.

Sie lässt mir die Folien per Taxi von der anderen Mainseite bringen. Dann stehe ich vorne, kann beginnen – und bin fix und fertig. Und was passiert? Bei meinem ersten Chart steht Christof auf und verlässt den Konfi! „Der geht doch jetzt nicht wirklich aufs Klo?!“, denke ich und breche innerlich zusammen bei der Vorstellung, gleich vom Marketingdirektor zerlegt zu werden. Dann geschieht das Unerwartete: Niemand stellt mir auch nur eine einzige Frage. Was muss ich da vorne für ein jämmerliches und bemitleidenswertes Bild abgegeben haben.

Nach einer gefühlten Ewigkeit kam Christof auch zurück. Zurück in der Agentur gibt es zunächst einmal eingehende Belehrungen, was ich beim Präsentieren alles falsch gemacht hätte. Typisch Christof eben! Na gut, ich war jung und brauchte den Input … Und dann, wie aus dem Nichts, öffnet er plötzlich seine Schreibtischschublade und zieht einen Brief heraus. Gehaltserhöhung für mich, 20 Prozent! Wenn ich ehrlich sein soll: Ja, die hatte ich mir redlich verdient!

Oliver Blecken ist Coach und Mediator. Er hilft Führungskräften und Teams dabei, Herausforderungen und Krisen zu meistern.


Auch schon mal dem Grauen ins Gesicht geschaut? Schreiben Sie uns: meinschlimmsterjob@meedia.de

Anzeige