Anzeige

Marketing-Barometer

Corona stellt Marketingwelt auf den Kopf

Foto: imago images / Ralph Peters

Das neue Sortlist-Barometer widmet sich der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen für die Marketingwelt. Eins wird deutlich: Die Werbelandschaft ist dabei sich radikal zu verändern

Anzeige

Die aktuelle Situation führt zu einem starken Nachfrageanstieg im Bereich der digitalen Technologien im Marketing. Dazu gehören die Erstellung von Webanwendungen (+45,6 Prozent), Einrichten einer E-Commerce-Website (+41,6 Prozent), SEO (+36,9 Prozent) und digitale Strategien (+30,4 Prozent). Durch die Schutzmaßnahmen bricht logischerweise die Zahl der Projekte im Eventmarketing auf der anderen Seite zusammen. Hier gab es einen Rückgang von bis zu zwei Drittel. Doch auch das Internet kennt zu Zeiten von Homeoffice Verlierer!

So trifft es die Erstellung mobiler Anwendungen zugunsten von Desktop. Noch überraschender ist jedoch, dass die Nachfrage nach Online-Werbung um fast 30 Prozent sinkt. Dieser Trend wäre in allen Ländern zu beobachten, insbesondere in den fünf Sortlist-Ländern (Frankreich, Belgien, Spanien, Deutschland und den Niederlanden). Für Sortlist liegt der Grund in der Angst vor Werbeinvestitionen, die keinen positiven Return on Investment (ROI) mit sich bringen, um die finanziellen Ressourcen der Unternehmen in der Krise zu schonen.

Marketing von Morgen

Die Experten von Sortlist gehen davon aus, dass einige Trends nach der Krise bleiben und sich verstärken werden. Dazu gehörten ein starkes Bedürfnis nach Online-Sichtbarkeit, welches sich in einer erhöhten Nachfrage in den Bereichen SEO, E-Commerce, Content-Strategie und Web-Anwendungen niederschlägt. Sowie der Anspruch nach besserer Kontrolle der Werbespendings, welchen den Rückgang der Investitionen in traditionelle und Online-Werbung erklärt.

igo

Anzeige