Anzeige

Nielsen-Werbemarkt-Analyse Mai 2020

Werbeumsatzbilanz: Kino, Out of Home, Radio und Magazine leiden am meisten

Die deutschen Medien litten im Mai weiter massiv unter der Corona-Krise. Alle Gattungen landeten in Sachen Brutto-Werbeumsatz laut Nielsen klar unter ihren Vorjahreszahlen. Insgesamt setzten sie fast 20 Prozent weniger mit Reklame um als im Mai 2019

Anzeige

Die Bilanz des Mai 2020 ist überaus ernüchternd. So setzten die Zeitungen brutto 15,3 Prozent weniger mit Anzeigen um als im Vorjahresmonat, die Online-Medien 16,9 Prozent, das Fernsehen 19,1 Prozent, Publikumszeitschriften 22,2 Prozent, das Radio 24,3 Prozent, Out-of-Home-Vermarkter 28,7 Prozent und das Kino wegen der geschlossenen Lichtspielhäuser sogar 94,1 Prozent. Insgesamt kamen die von Nielsen erfassten Werbeträger im Mai 2020 auf einen Brutto-Umsatz von 2,435 Mrd. Euro, ein Jahr zuvor waren es noch 3,030 Mrd. Das Gesamt-Minus entspricht demnach 19,6 Prozent.

Für das Gesamtjahr 2020, also die Monate Januar bis einschließlich Mai, bedeuten die miesen Mai-Zahlen, dass sich der Brutto-Werbeumsatz der von Nielsen erfassten Werbeträger mit 12,822 Mrd. Euro nun satte 8,7 Prozent unter dem des Vorjahres befindet. Auch hier liegt das Kino mangels Vorstellungen und damit verbundenen Werbemöglichkeiten mit einem Minus von 44,5 Prozent am Ende des Spektrums. Das Radio folgt mit einem Minus von 16,0 Prozent:

Medienklassen 2020 Mai – in 1.000 € YTD – in 1.000 € Anteil in % YTD Vorjahr – in 1.000 € Veränd. Vorjahr kum in %
Gesamt 2,435,342 12,822,890 100.0 14,040,333 -8.7
TV 1,078,518 5,766,237 45.00 6,232,031 -7.5
Zeitungen 356,828 1,780,137 13.90 2,003,732 -11.2
Online* 265,191 1,420,906 11.10 1,458,903 -2.6
Publikumszeitschriften 231,730 1,174,635 9.20 1,278,512 -8.1
Werbesendungen 224,392 1,152,196 9.00 1,326,892 -13.2
Out of Home 150,986 833,199 6.50 895,959 -7.0
Radio 127,221 669,718 5.20 797,724 -16.0
Kino 477 25,861 0.20 46,580 -44.5
* Die Online-Werte sind als vorläufig zu betrachten und können sich aufgrund von Nachmeldungen rückwirkend ändern.
Nielsen bereinigter Werbetrend, Bruttowerbeaufwendungen Deutschland

Anzeige