Anzeige

Whatsapp Pay

Bezahldienste von Apple und Google bekommen Konkurrenz

facebook launcht neuen Bezahldienst Whatsapp pay

dpa Facebook launcht neuen Bezahldienst Whatsapp Pay in Brasilien.

Die Facebook-Tochter startet mit Whatsapp Pay einen eigenen Bezahldienst. Als erstes wird das Angebot in Brasilien getestet. Facebook positioniert damit den stärksten Messenger 


Anzeige

Lange hat sich Facebook angekündigt, spät ist es zur Party kommen. Dafür will der Social-Gigant jetzt aber umso ausgelassener mittanzen. Apple und Google Pay wurden bereits 2015 eingeführt, seit 2018 gibt es beide Angebote auch in Deutschland. Jetzt hat Whatsapp bekanntgegeben, dass mit Whatsapp Pay ein eigener Bezahldienst an den Start geht, den Anfang macht Brasilien. Eine Überraschung ist der Schritt nicht: Im November 2019 kündigte Zuckerberg den Start von Facebook Pay an. Der digitale Bezahlservice startete nur in den USA und ist dort vorerst ausschließlich für Facebook und Messenger verfügbar. Aber bereits damals erfolgte das Versprechen, dass der Service auf allen Facebook-Plattformen ausgerollt und auch über alle Plattformen hinweg genutzt werden soll. Also auch zwischen Facebook, Messenger, Instagram und Whatsapp. Mit dem Rollout auf Whatsapp weitet Facebook den Service jetzt auf eine App aus, die nach Angaben von Statista weltweit monatlich über 2 Milliarden Menschen aktiv nutzen. Ein echtes Schwergewicht auch gegenüber den Riesen Android und Apple, vor allem weil es auf beiden konkurrierenden Systemen läuft. Brasilien dürfte als größtes Land Lateinamerikas und Schwellenland zudem ein guter Belastungstest für den globalen Launch von Whatsapp Pay sein. 

So funktioniert WhatsApp Pay:

Nutzer sollen über Whatsapp Pay digitale Zahlungen über die App vornehmen können, unter Privatpersonen Geld verschicken, aber auch „einen Einkauf bei einem lokalen Unternehmen tätigen“ können und das, „ohne ihren Chat verlassen zu müssen“. Whatsapp Pay basiert wie bereits erwähnt auf Facebook Pay. Wer seine Daten einmal bei dem Dienst bereits angelegt hat, soll dieselben Kartendaten „in der gesamten App-Familie von Facebook“ verwenden können, damit also auch beim neuen Whatsapp-Pay-Service. Neukunden hinterlegt ihre Kreditkarte bei dem Bezahlservice. Möglich ist das wie bei anderen Diensten nur mit den teilnehmenden Partner-Banken. Für Privatpersonen ist der Bezahlservice kostenlos. Unternehmen müssen für Kundenzahlungen mit einer Bearbeitungsgebühr von 3,99 Prozent rechnen. Die Sicherheit der Transaktion soll durch eine sechsstellige PIN oder über den Fingerabdruckscanner des Smartphones gewährleistet werden.

Globaler Launch von Whatsapp Pay

Wann genau weitere Märkte für Whatsapp Pay geöffnet werden sollen, ist noch nicht bekannt. Nach eigener Aussage wurde von der Facebook-Tochter ein „offenes Modell konzipiert, um zukünftig weitere Partner an Bord zu holen“. 

Anzeige