Anzeige

Michael Radomski

„Don’t fuck the fucker!“

Michael Radomski – Foto: Uplink; Montage: Meedia

Drohgebärden, nervöse Hausbanken und ewig lange Verhandlungen – im Frühjahr 2018 ging Uplink-Chef Michael Radomski an seine Grenzen.

Anzeige

Oh ja, ich erinnere mich sehr gut an meine schlimmste berufliche Erfahrung. Es war die Verhandlung bei der Bundesnetzagentur im Frühjahr 2018. Als neuer UKW-Sendernetzbetreiber hatten wir damals bundesweit Sendeantennen bei dem früheren Monopolisten Media Broadcast gemietet. Der hatte fast alle Antennen an Investoren verkauft, für die die bisherige Regulierung nicht mehr galt.

Diese wollten nun die Mieten drastisch anheben, was uns und unsere Kunden, die Radioveranstalter, wirtschaftlich in Bedrängnis brachte. Die neuen Eigentümer haben die ersten Gespräche mit teils abenteuerlichen Drohgebärden geführt: „Wir können ja mal unsere Kontostände nebeneinander legen. Ich habe mehr Geld und bessere Anwälte als Sie.“ Auch Sätze wie „Don‘t fuck the fucker!“ musste ich mir anhören.

Wirklich jetzt. Als die Gegenseite die Abschaltung des UKW-Radios in Deutschland androhte, knickten unsere Kunden teilweise ein und forderten von uns, lieber eine Kostensteigerung zu unseren Lasten zu akzeptieren, als nicht mehr senden zu können. Das hätte nichts weniger als unser Ende bedeutet. Gleichzeitig war unsere Hausbank extrem nervös geworden und bestellte uns zum Krisengespräch nach Frankfurt: Dort hatte die Risikoabteilung schon Vorbereitungen getroffen, unsere Finanzierung auszusetzen. Wir konnten aber mit einer sehr optimistischen Präsentation knapp überzeugen.

Mittlerweile forderte die Politik Verhandlungen zwischen allen Beteiligten unter der Führung der Bundesnetzagentur: Sie starteten mit voller Härte, die Stimmung war bei allen Beteiligten am Tiefpunkt, und selbst honorige Beamte brüllten um 3 Uhr nachts bemerkenswerte Drohungen gegen uns heraus. Am Ende war unter massiven, teils persönlichen und existenziellen Druck der Beteiligten jede Partei ans Limit ihrer Möglichkeiten gegangen. Immerhin, es war eine für alle erträgliche Lösung gefunden worden.

Michael Radomski ist Gründer und Geschäftsführer von Uplink.


Auch schon mal dem Grauen ins Gesicht geschaut? Schreiben Sie uns: meinschlimmsterjob@meedia.de

Anzeige