Anzeige

Luxusmarken und die Corona-Krise

Luxusmarkt unter Druck

Ami and Aya Suzuki bei der Milan Fashion Week - Foto: Imago

Die Corona-Krise hat auch die Luxusmarken mit voller Wucht erwischt. Gleichzeitig ist sie die perfekte Gelegenheit, sich zu verändern, zu modernisieren – und, um die Generation Z langfristig an sich zu binden

Anzeige

Alles hätte so schön werden können. 2019 erwirtschaftete die Luxusindustrie weltweit vier Prozent Wachstum, machte einen Umsatz von rund 1300 Mrd. Euro. Die Zeichen standen weiterhin auf Grün, niemand rechnete damit, dass es auch anders kommen könnte. Doch mit der Ausbreitung des Coronavirus brachen die Umsätze schlagartig weg: weltweit um 25 Prozent. Und das, obwohl die meisten Geschäfte erst Mitte März schließen mussten.  Mit dem Ende des Lockdown ist das Ende der Talfahrt aber noch nicht erreicht. Laut einer aktuellen Studie, die die……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angeboten!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige