Anzeige

”Coolness Generator“

Schwan Communications entwickelt Instagram-Challenge gegen Gewalt

#COOLNESSGENERATOR – Foto: Schwan Communications

Schwan Communications hat für den gemeinnützigen Hamburger Verein Zweikampfverhalten (ZKV) den AR-Filter „Coolness-Generator“ auf Instagram entwickelt.

Anzeige

Die Initiative Zweikampfverhalten e.V. aus Hamburg Wilhelmsburg arbeitet mit Jugendlichen, die Konflikterfahrung haben. In sogenannten „Coolness-Trainings“ erlernen sie durch Sportsozialarbeit und Kompetenzförderung ein respektvolles Miteinander, Konfliktlösungen und soziale Integrität. Seit Beginn des Lockdowns konnte Zweikampfverhalten jedoch keine Workshops für Jugendliche mehr durchführen. Darum soll die Instagram-Challenge jetzt auf die Arbeit des Vereins aufmerksam machen.

Selbsttest via Coolness-Generator

Mit dem „Coolness Generator“ können sich Userinnen ihren aktuellen Coolnessfaktor anzeigen lassen und in ihrer Story teilen. Dieser Spaß-Filter nach dem Prinzip „Welcher Typ bin ich?“ ist binnen weniger Tage zum Trend auf Instagram geworden. Seit dem Launch am 28. Mai konnten so über 185.000 Impressions generiert werden, 3.079 Userinnen nahmen bislang an der Challenge teil. Profitiert hat er davon, dass aktuell virale AR-Filter auf Instagram der größte Booster für organische Reichweite sind.

Schwan Communications kreierte den Filter, erstellte – für die schnelle Verbreitung – eine Challenge und brachte Prominente wie Marcel Janssen (@marceljanssen, 39.800 Follower) , Barbara Schöneberger (@barbara.schoeneberger, 570.000 Follower) und David Friedrich (@diesdasdavid, 4.743 Follower) dazu, den Coolness Generator weiterzuverbreiten.

Mehr Sichtbarkeit für Zweikampfverhalten, Unterstützung für Jugendliche

Das Ziel des Generators: Zum einen soll die Reichweite von Zweikampfverhalten gesteigert werden. Zum anderen sollen potenzielle Spender dazu animiert werden, den Verein finanziell zu unterstützen. Vor allem aber soll der Filter den Jugendlichen zu Gute kommen, die in der Coronakrise zu kurz kommen. Viele haben keine Anlaufstelle für ihre Probleme und Bedürfnisse, da ihr normales soziales Umfeld durch den Lockdown eingeschränkt ist.

Anzeige