Anzeige

Splendid-Studie

Verbraucher ziehen Dienstleister mit Service-Siegel vor

Foto: Splendid Research

Einer aktuellen repräsentativen Studie zufolge zieht knapp ein Fünftel der Verbraucher einen Dienstleister anderen Anbietern vor, sobald dieser mit einem Siegel versehen ist. Darüber hinaus profitieren zertifizierte Dienstleister in zahlreichen Fällen von einer dadurch gesteigerten Preisbereitschaft seitens der Verbraucher

Anzeige

Dienstleister geben viel Geld für Servicesiegel aus. Die Vorteile liegen auf der Hand: Produkte und Dienstleistungen können durch Zertifizierung ein Alleinstellungsmerkmal erlangen. Man erhofft sich neue Käufergruppen zu erschließen und seine Außenwahrnehmung zu verbessern und die Bereitschaft der Kunden zu steigern, höhere Preise zu zahlen. Die Frage ist: Geht diese Rechnung auf?

Um sie zu beantworten hat das Hamburger Marktforschungsinstitut Splendid Research im Rahmen einer repräsentativen Umfrage 2.400 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren online zum Thema Service-Siegel befragt. Sie soll Aufschluss über Bekanntheit, Käuferanteil, Vertrauen und Zielgruppen von insgesamt 14 Service-Siegeln sowie deren Auswirkungen auf Kaufverhalten und Preisbereitschaft liefern.

Servicesiegel werden positiv wahrgenommen

Die Ergebnisse der Studie zeigen: Service-Siegel beeinflussen das Kaufverhalten positiv. Bei vergleichbaren Anbietern ziehen 22 Prozent der Siegel-Kenner den zertifizierten Dienstleister vor. Zudem sind 43 Prozent bereit, dafür zumindest geringfügig höhere Preise in Kauf zu nehmen.

Service-Siegel bieten daneben für zahlreiche Bundesbürger offenbar eine wichtige Orientierung: 45 Prozent der Verbraucher stimmen der Aussage zu, ein Dienstleister mit Siegel sei grundsätzlich glaubwürdiger, als einer ohne. Für immerhin noch knapp ein Drittel der Deutschen steht eine Siegelauszeichnung für eine gesteigerte Beratungsqualität.

Vor allem jüngere Zielgruppen attestieren Relevanz

Die Studie weist darauf hin, dass gerade jüngere Personen Service-Siegeln eine besondere Relevanz zuweisen: Verbraucher zwischen 18 und 39 Jahren bewerteten den Einfluss eines Siegels auf einen Service-Anbieter deutlich positiver und schreiben den Labeln anscheinend eine stärkere Bedeutung während des Informations- und Kaufprozesses zu.

„Neben den jeweiligen Kernbotschaften signalisiert ein Service-Siegel auf einer übergeordneten Ebene das Bemühen um Kundezufriedenheit und Transparenz. Für zahlreiche Verbrauchergruppen beeinflusst die Präsenz eines Siegels somit die Wahrnehmung eines Dienstleisters positiv“, sagt Thilo Kampffmeyer, Leiter Eigenstudien bei Splendid Research.

Die Ergebnisse auf einen Blick (Foto: Splendid Research)

Staatliche Siegel im Ansehen hoch

Für einen positiven Effekt mitentscheidend ist das dem Siegel entgegengebrachte Vertrauen. Gerade der Staat genießt laut der Studie diesbezüglich hohes Ansehen in der Bevölkerung. Privaten Testinstituten mit Gewinnabsicht begegnet eine deutliche Mehrheit hingegen mit Skepsis. Das höchste Vertrauen genießen dennoch das RenewablePlus-Label (76 von 100 Punkten) sowie die Service-Siegel von TÜV Rheinland (74 Punkte), TÜV Saarland (73 Punkte) und TÜV Nord (72 Punkte).

Spitzenreiter in Sachen Bekanntheit sind der Untersuchung zufolge TÜV Rheinland Geprüfte Servicequalität (82 Prozent), TÜV Saarland Service tested (72 Prozent) sowie das Deutschland Test-Siegel von Focus Money (70 Prozent).

Vielen Siegeln gelänge außerdem ein zuverlässiger Transfer der jeweiligen Kernbotschaft: So zeigt beispielsweise das TÜV Rheinland Label für 60 Prozent der Verbraucher fachliche Kompetenz beim ausgezeichneten Unternehmen an. Trägt ein Dienstleister wiederum das Top Focus-Siegel, wird dem Träger eine hohe Kundezufriedenheit zugeschrieben.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Erfahren Sie mehr über unser Magazin-Abo.

Anzeige