Anzeige

Folgen der Corona-Krise

Gruner + Jahr prüft Kurzarbeit bei Stern-Redaktion

Stern-Redaktion in Kurzarbeit: Gruner + Jahr-Geschäftsführung hat für die Redaktion staatliche Hilfen bei Bundesagentur für Arbeit beantragt.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise könnten jetzt auch den Stern treffen. Gruner + Jahr prüft, ab Juni für die Redaktion staatliche Hilfen der Agentur für Arbeit zu beanspruchen

Anzeige

Bislang hat das Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr nur für die Vermarktung, das Marketing und die Kommunikation, Kurzarbeit eingeführt. Jetzt könnte die Maßnahme auch auf die Redaktionen ausgeweitet werden – zumindest für den Stern. Die Geschäftsführung prüft, dies bei der Bundesagentur für Arbeit zu beantragen. Eine Entscheidung hierüber soll noch in dieser Woche fallen. „Für den Juni ist noch für keinen Bereich bei G+J eine Entscheidung über Kurzarbeit gefallen, derzeit laufen die Prüfungen“, betont eine Sprecherin auf MEEDIA-Anfrage. In Unternehmenskreisen kursieren zudem Gerüchte,…

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angeboten!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige