Anzeige

Personalie

Thomas Kemmerer verstärkt Ippen Digital

Thomas Kemmerer verstärkt Ippen Digital – Foto: Ippen Digital / Laura Kirst Fotografie

Thomas Kemmerer verstärkt ab Herbst 2020 die Redaktionsleitung der Ippen Digital Zentralredaktion in München. Kemmerer wechselt von DuMont in Köln an die Isar. Als „Leitungsmitglied“ der Ippen Digital Zentralredaktion soll Kemmerer seine Erfahrung in der Organisation von Redaktionen und Newsrooms an „entscheidender Stelle“ einbringen.

Anzeige

Welche Stelle genau das ist, wird vorerst nicht verraten. Es ist aber von einem „weiteren Wachstum des Netzwerks“ und „neuen Redaktionsprojekten“ die Rede. Auch eine genaue Stellenbezeichnung bleibt aus.

Kemmerer kommt von DuMont in Köln, wo er bislang unter anderem für den großen digitalen Erfolg des Kölner Express verantwortlich zeichnet. Er war stellvertretender Chefredakteur des Express, bevor er als Chefredakteur die Digital-Redaktionen der DuMont Mediengruppe in Köln, Berlin und Halle führte. Seit 2017 verantwortet er als General Manager Digital die Online-Angebote von Express und Kölner Stadt-Anzeiger und leitet die integrierten Newsteams beider Medienmarken sowie titelübergreifende redaktionelle Einheiten. Gemeinsam mit beiden Chefredaktionen trieb er zuletzt erfolgreich den Wandel der Redaktionseinheiten in Digital-First-Organisationen voran.

Ippen plant weiteres Wachstum

Die Ippen Digital Plattform zählt mit einer Gesamtreichweite von 415 Millionen Visits (März 2020) zu den größten Nachrichtenplattformen in Deutschland. „Wir haben ambitionierte Pläne und wollen mit unserem Netzwerk weiter wachsen. Wir sind sehr glücklich, dass wir mit Thomas Kemmerer unseren Wunschkandidat gewonnen haben, um die nächsten Wachstumsstufen zu zünden“, ergänzt Markus Knall, Chefredakteur der Ippen Digital Zentralredaktion.

Ippen Digital hat nach einer Umstrukturierung in der redaktionellen Arbeitsweise unter den Chefredakteuren Thomas Kaspar und Markus Knall seine Reichweite um eine mittlere dreistellige Prozentzahl steigern können, markierte im Januar einen Rekordwert von 263,2 Millionen Visits, den man bereits im März selbst einstellte. Auf 415,4 Millionen Besuche kommt Ippen Digital beflügelt von dem Informationsdurst der Menschen während der Corona-Krise allein im März.

lk

Anzeige