Anzeige

Instagram-Live jetzt auch in der Desktop-App verfügbar

Instagram-Live Desktop

Instagram-Live ist jetzt auch in der Web-Version verfügbar. Foto: imago/ Fotoarena

Instagram hat die Funktionen von Instagram-Live von der Mobile- auf die Desktop-App ausgeweitet. Damit können User ihre Lieblings-Streams jetzt auch ganz bequem am Desktop genießen. Dazu hat Instagram ein paar Veränderungen vorgenommen.

Anzeige

Wie Android Police berichtet, ist Instagram-Live ab jetzt nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch über den Desktop verfügbar. Instagram-Live wurde vor allem in der Quarantänezeit intensiv von Streamern genutzt, um mit Usern in Kontakt zu bleiben. Über das Smartphone ist die Handhabung vor allem bei längeren Sessions allerdings unkomfortabel. Die Lösung: Die Funktionen auf den Desktop übertragen. Der Schritt liegt auf der Hand und wird von der Community mit offenen Armen begrüßt.

In Instagram-Live-Streams können User Kommentare oder Emojis senden, die dann auch auf dem Bildschirm des Streamers erscheinen. Bei einer großen Zahl an Teilnehmern mit reger Beteiligung kann der kleine Smartphone-Bildschirm schnell zu einer Kaskade aus wilden Emoji- und Buchstabenkombinationen verschwimmen. In der Desktop-Version hingegen gibt es nun eine echte Kommentarspalte. Das Streamingfenster ist dadurch aber nicht signifikant größer als auf dem Smartphone. Der Stream selbst erscheint wie ein kleines Pop-Up-Fenster in der Mitte des Bildschirms.

Instagram optimiert Web-App weiter

Das Ganze hat noch einen weiteren Vorteil, wie Sociamediatoday anmerkt. Die URL-Adresse kann ganz einfach geteilt und verbreitet werden. Vor allem in der jetzigen Situation ist das praktisch. Streams zu Workouts, Konzerten und Lifestyle-Themen erfreuen sich derzeit einer überaus hohen Beliebtheit. Da Live-Streams nun eine konkrete URL zugewiesen wird, können sie um einiges leichter beworben werden.

Auch Instagram Direktnachrichten auf dem Desktop

Instagram ist bemüht, Funktionen der Mobile-App bestmöglich auf den Desktop zu übertragen. Seit Januar ist es möglich, Direktnachrichten auch über den Desktop zu verschicken.

lk

Anzeige