Anzeige

Axel Springer führt Business Insider und Startup-Portal Gründerszene zusammen

Business Insider Deutschland Logo

Business Insider Deutschland Logo

Axel Springer führt den Business Insider Deutschland und das Startup-Portal Gründerszene unter dem Dach von BI Deutschland zusammen. Gründerszene soll aber als eigenständige Marke erhalten bleiben.

Anzeige

Gründerszene soll von der Reichweite und dem internationalen Netzwerk vom Business Insider profitieren, teilt Springer mit. Umgekehrt soll Business Insider Deutschland journalistisch gestärkt werden und sein sein Angebot und Geschäftsmodell verbreitern.  Gründerszene ist die bekannteste Marke der 2010 gegründeten Vertical Media GmbH, die seit 2014 ein Tochterunternehmen der Axel Springer ist. Neben dem digitalen Magazin betreibt Gründerszene auch künftig eine Jobbörse und Networking-Veranstaltungen. Alexander Hofmann bleibt Chefredakteur von Gründerszene.

Springer hat die Redaktion des deutschen Business Insider von Karlsruhe, wo sie bei finanzen.net angedockt war, nach Berlin geholt und deutlich in die Redaktion investiert. Die Geschäftsführung und Chefredaktion des BI Deutschland liegt bei Jakob Wais und Romanus Otte.

Jan Bayer, Vorstand News Media International bei Axel Springer: „Unsere Produkt- und Qualitätsoffensive bei Business Insider Deutschland zeigt bereits Erfolge: Die Redaktion ist gewachsen und macht mehr und mehr mit exzellentem und relevantem Journalismus auf sich aufmerksam – nicht zuletzt mit hochkarätigen Exklusivgeschichten. Jetzt gehen wir einen weiteren Schritt. Wir sind überzeugt, dass von der Zusammenlegung sowohl Business Insider Deutschland als auch Gründerszene journalistisch und wirtschaftlich profitieren.“

swi

Anzeige