Anzeige

„The Masked Singer“ auf ProSieben wegen Corona verschoben

"The Masked Singer"-Moderator Matthias Opdenhövel mit den Kandidaten Chamäleon und Faultier Copyright: ProSieben/Jens Hartmann

Wegen zweier Corona-Infektionen pausiert der Quoten-Hit „The Masked Singer“ vorerst bis zum 14. April 2020. ProSieben-Chef Daniel Rosemann gibt sich zuversichtlich und zeigt, wo für ihn die Prioritäten sitzen.

Anzeige

Vierzehn Tage – soviel Pause verordnet sich ProSieben mit der Show „The Masked Singer“. Der Grund: zwei Corona-Erkrankungen im Team. Laut Sender soll die nächste Liveshow also am 14. April 2020 zu sehen sein. Ursprünglich war für diesen Tag das Finale geplant. Jetzt wird zu diesem Zeitpunkt die vierte Folge der zweiten Staffel zu sehen sein, im Anschluss geht die Show laut Sender im gelernten Wochenrhythmus weiter. (Auch interessant: Das sagt ProSieben-Chef zum Start von „The Masked Singer“)

„Wir hoffen alle, dass wir am 14. April 2020 wieder ‚The Masked Singer‘-Spaß in Deutschlands Wohnzimmer bringen können.“

ProSieben-Chef Daniel Rosemann erklärt die Situation: „Wir hatten keine andere Wahl, als ‚The Masked Singer‘ pausieren zu lassen. Sicherheit und Wohl der Crew und der Künstler unter den Masken haben oberste Priorität.“ Mit folgenden Worten wendet sich Rosemann  direkt an das TV-Publikum: „Für unsere Zuschauer tut es mir leid: Aus dem überragenden Social-Media-Feedback konnten wir Dienstag für Dienstag ablesen, wie viel Freude gerade ‚The Masked Singer‘ den Menschen in dieser Zeit der sozialen Isolation macht. Wir hoffen alle, dass wir am 14. April 2020 wieder ‚The Masked Singer‘-Spaß in Deutschlands Wohnzimmer bringen können.“

Quotenhit für ProSieben

Der maskierte Gesangswettbewerb mit Promi-Power kommt gerade beim jungen Publikum sehr gut ab. Die letzte Sendung sahen 2,68 Mio. 14- bis 49-Jährige. Ein Rekord für die Show, denn das waren mehr Zuschauer als beim Finale der ersten Staffel im August 2019 (2,67 Mio.). Der Marktanteil der ProSieben-Show lag am letzten Dienstag bei 26,2%.

Anzeige